Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Parteiendebatte zur Zukunft der Braunkohle in Brandenburg

Potsdam (ots) - Die Zukunft der Braunkohle und der Erneuerbaren Energien spaltet die Parteien in Brandenburg.

Nach Ansicht der Linkspartei wird die Braunkohleförderung in Brandenburg spätestens um das Jahr 2040 auslaufen. Der LINKEN-Spitzenkandidat, Finanzminister Christian Görke, sagte am Dienstagabend im rbb, gerade mit Blick auf die aktuelle Debatte in Schweden zum künftigen Engagement des Vattenfall-Konzerns in Brandenburg könne er sich nicht vorstellen, dass in der Lausitz noch ein neues Braunkohle-Kraftwerk gebaut werde. "Vor dem Hintergrund der energiepolitischen Rahmenbedingungen glaube ich nicht, dass jemand ein solches Investment weiter trägt." Damit lasse sich auch der Aufschluss neuer Tagebaue nicht mehr realisieren.

Dagegen erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), die Braunkohle habe in Brandenburg noch eine lange Zukunft vor sich. "Mit dem Ausstieg aus der Atomkraft ist die Braunkohle zum wichtigsten Energieträger in Deutschland geworden. Sie wird auch in Zukunft weiter wichtig sein, und das nicht nur für die Lausitz." Die Braunkohle werde so lange benötigt, bis die Erneuerbaren Energien zuverlässig seien.

Der CDU-Spitzenkandidat Michael Schierack nannte die Braunkohle "eine Brückentechnologie, die wir brauchen, um Energie bezahlbar zu lassen." Zugleich sprach sich Schierack dagegen aus, die Windenergie in Brandenburg voranzutreiben, solange die Frage der Speicherkapazität nicht geklärt sei. Schierack mahnte in diesem Zusammenhang außerdem ein abgestimmtes Energiekonzept der Länder an.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin Brandenburg
Brandenburg aktuell
Chef(in) vom Dienst
Tel.: (030) 97993 22410
brandenburg-aktuell@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: