Deutsche Sporthilfe: FAZ-Sportchef geht zur Sporthilfe
Jörg Hahn wird Direktor Kommunikation der Deutschen Sporthilfe

Frankfurt am Main (ots) - Jörg Hahn, 50, seit 2004 Sportchef der Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ, wechselt zur Stiftung Deutsche Sporthilfe und startet dort am 1. Juli 2012 als "Direktor Kommunikation".

Der ehemalige Basketball-Spieler und -Trainer arbeitet nach dem Studium der Germanistik und Soziologie seit 1982 bei der FAZ und gehört zu den führenden Köpfen des deutschen Sport-Journalismus.

"Jörg Hahn wird mit seinem journalistischen Können, seinen umfassenden Kenntnissen und mit seinen klaren Vorstellungen von der gesellschaftspolitischen Bedeutung des Sports an der weiteren Profilierung der Sporthilfe mitwirken. Seine Entscheidung für die Stiftung bestätigt auch die Richtigkeit des Weges, den die Sporthilfe in den letzten Jahren gegangen ist", sagte Dr. Michael Ilgner, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung.

Der 1961 in Essen geborene Hahn, dem in der FAZ-Redaktion Anno Hecker als Ressortchef folgen wird, ist verheiratet und hat eine Tochter. Hans-Joachim Elz, 58, der seit 2001 die Öffentlichkeitsarbeit der Sporthilfe als Direktor Kommunikation steuert, wird als Beauftragter des Vorstands im Führungsteam der Stiftung künftig vor allem auf die Bereiche Fundraising, Wirtschafts-Kooperationen und Public Affairs strategischen Einfluss nehmen.

Ein aktuelles Foto von Jörg Hahn finden Sie auf der Homepage der Stiftung Deutsche Sporthilfe unter www.sporthilfe.de oder direkt unter folgendem Link: https://www.sporthilfe.de/upload/_DSC4597_21824.JPG

Kontakt:

Stiftung Deutsche Sporthilfe			
Hans-Joachim Elz				
Otto Fleck-Schneise 8			
60528 Frankfurt am Main			
Tel: 069-67803 - 500
Fax: 069-67803 - 599
E-Mail: hans-joachim.elz@sporthilfe.de
Internet:www.sporthilfe.de

_____________________________________________________________________
"Nationale Förderer" sind Lufthansa, Mercedes-Benz, Deutsche Telekom 
und Deutsche Bank.
Sie unterstützen die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die von ihr 
betreuten Sportlerinnen und Sportler und die gesellschaftspolitischen
Ziele der Stiftung in herausragender Weise.