Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Detektiven und Krankschreibung

Halle (ots) - Der Einsatz von Detektiven ist nicht grundsätzlich verboten. Es kann Indizien geben, dass der Arzt ein Gefälligkeits-Attest ausgestellt hat. Ein Detektiv ist aber nun mal kein Arzt. Er kann nur äußerliche Tatsachen feststellen. Geht ein Arbeitnehmer feiern, obwohl er angeblich bettlägerig ist? Deshalb gibt es für Zweifelsfälle eine bessere Alternative. Der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) kann prüfen, ob eine Arbeitsunfähigkeit plausibel ist. Notfalls kann der MDK eine eigene Untersuchung durchführen. Er ist dabei verpflichtet, binnen weniger Tage tätig zu werden. Arbeitgeber müssen sich also nicht auf halbseidene Methoden verlassen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: