Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Stasi-Behörde Stelle des Direktors kann nicht besetzt werden

Halle (ots) - Die Stasi-Unterlagenbehörde kann die Stelle des Direktors derzeit nicht besetzen, weil der im Auswahlverfahren unterlegene Bewerber klagt. Das berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Online-Ausgabe). Die Bewerbungsfrist lief bereits am 11. Oktober 2013 ab. Der alte Direktor Hans Altendorf wurde am 20. Mai verabschiedet. Die Wahl von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) fiel auf Björn Deicke, Referatsleiter Haushalt bei der Staatsministerin. Der stellvertretende Behörden-Direktor Joachim Förster, der sich ebenfalls beworben hatte, hat nach Informationen des Blattes aber wegen gravierender Formmängel Klage beim Verwaltungs-gericht Berlin eingereicht. Die Entscheidung könnte nach Angaben eines Gerichtssprechers bereits in der nächsten Woche fallen. Der Direktoren-Posten ist besonders wichtig. Denn Behördenchef Roland Jahn hat keine Verwaltungserfahrung. Er ist auch kein Jurist. Umso mehr braucht er einen erfahrenen Verwaltungsfachmann, dem er vertraut. Dies gilt erst recht, weil eine Experten-Kommission des Bundestages bis 2016 beraten soll, wie es mit der Behörde weiter geht. Sie wird entweder nach 2019 abgewickelt oder grundlegend umstrukturiert. Beides wäre eine große Herausforderung.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: