Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Überwachungsflüge Awacs-Einsätze über Afghanistan sollen von Dschibuti aus starten

    Halle (ots) - Die fünf Awacs-Aufklärungsflugzeuge der NATO zur Überwachung des Luftraums in Afghanistan werden anders als bisher geplant nicht in Afghanistan selbst, sondern in Dschibuti stationiert, um von dort aus auch die Küste Somalias zu überwachen und den Einsatz gegen Piraten zu unterstützen. Das berichtet die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Freitag-Ausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Die Vorbereitungen für den Einsatz sind der Zeitung zufolge abgeschlossen. Man warte in der Regierung darauf, dass Frankreich bis zum NATO-Jubiläumsgipfel Anfang April seinen Widerstand gegen eine Übernahme der Kosten aufgebe. Deutschland stellt 40 Prozent der 220 Awacs-Soldaten. Aus der Koalition verlautet, Dschibuti, wo bereits Bundeswehr-Soldaten stehen, biete für die Awacs-Flugzeuge "die beste Logistik". Daneben ermögliche der Standort mit Blick auf den Golf von Aden "technische Seiteneffekte". Dort operieren EU- und NATO-Verbände gegen Seeräuber. Nach der Einigung mit Frankreich soll der Bundestag ein gesondertes Mandat beschließen.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: