Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Gas-Streit

    Halle (ots) - Für Außenstehende ist es unmöglich zu beurteilen, wer im Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine die Hauptschuld trägt. Moskau wäscht seine Hände in Unschuld. Aber es hat genug Motive, Kiew zu drohen. Um nur eines zu nennen: Die Ukraine hat im Sommer unverblümt Sympathien für Georgien gezeigt. Sehr zum Ärger Russlands. Es ließ ebenso unverblümt wissen, dass das nicht ohne Strafe bleibt. Jetzt scheint die Zeit dafür gekommen - und Europa wird eiskalt in Mithaftung genommen. Doch hinter allem stehen ökonomische Interessen. Der neue Wohlstand des Landes basiert auf reichlich fließenden Petrodollars. In Folge der Finanzkrise und des gefallenen Ölpreises sprudelt diese Quelle nicht mehr so üppig. Der Reichtum könnte rasch schwinden - mit ihm das Vertrauen der Menschen in die Spitzenpolitiker.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: