Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Energiedabatte CDU-Politikerin Reiche: Deutsche Solarbranche überfördert

Halle (ots) - Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katherina Reiche, hält die deutsche Solarbranche für überfördert. "Es gibt die gemeinschaftliche Auffassung, dass wir die erneuerbaren Energien ausbauen wollen und die Solarbranche eine wichtige Rolle spielt", sagte sie der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe) mit Blick auf die Position der Union zum Erneuerbare-Energien-Gesetz. "Aber es gibt ebenfalls die Auffassung, dass Kosten und Nutzen in einem angemessenen Verhältnis stehen müssen und die Solarbranche überfördert ist. Darüber werden wir uns mit der SPD unterhalten. Wie stark die Degressionen sein werden, das wird sich in den Verhandlungen erweisen." Über Zahlen wolle sie "nicht spekulieren". Reiche erklärte weiter: "Die ostdeutschen Abgeordneten sagen in dem Wissen, dass die Solarbranche ein wichtiger Industriezweig ist, trotzdem, dass wir die Belastungen der Verbraucherinnen und Verbraucher gerade in den neuen Ländern reduzieren müssen. Eine übermäßige Solarförderung steht dem entgegen." Die Arbeitsgruppe Wirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion plädiert für eine Absenkung der Förderung um rund 25 Prozent schon 2009. CDU-Politiker aus den ostdeutschen Ländern lehnen dies entschieden ab. Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Chefredaktion Tel.: 0345 565 4300 Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: