Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: An der Barriere Zum Behindertengleichstellungsgesetz

Cottbus (ots) - Der Umgang einer Gesellschaft mit ihren Behinderten ist nicht nur eine sozialpolitische Frage. Sondern auch eine moralische. Er zeigt, ob sie eine harte Ellbogengesellschaft der Starken ist oder ob sie für alle da ist. Auch für die Schwachen. Schwach sind wir alle mal, spätestens im Alter. Wenn in einem Bürohaus der Lift nur über einen Touchscreen zu bedienen ist, dann wirkt das nur hypermodern. Für Blinde und Sehschwache ist es das Allerletzte. Und mag eine Location noch so cool erscheinen, wenn man mit dem Rollstuhl nicht hineinkann oder schon mit einer Krücke nicht hinauf, dann ist sie nur ein Egoisten-Treff. Das gestern verabschiedete Behindertengleichstellungsgesetz verbessert einiges, aber in so langsamen Schritten, dass man nur sagen kann: Hier bleibt unsere Gesellschaft deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Die verordnete Barrierefreiheit, baulich und im Internet, gilt nur für die Bundesverwaltungen, indirekt auch für die der Länder. Die gesamte Privatwirtschaft wird ausgespart. Natürlich wäre es wegen der Kosten ökonomisch schwierig, sofortige Änderungen für alle vorzuschreiben. Aber wenigstens eine Verpflichtung zur Selbstverpflichtung wie bei der Frauenquote, wenigstens eine zeitliche Zielvorgabe wäre möglich gewesen. Eigentlich müsste es selbstverständlich sein, dass jeder, der eine Leistung öffentlich anbietet, diese allen zugänglich macht. Jeder Vermieter von Gewerbeimmobilien, jede Kneipe und Bank, jeder Laden und jedes Büro. Dass Gesetze notwendig sind, um ein solches Denken durchzusetzen, ist traurig genug. Dass sie jetzt nicht beschlossen werden, wo man sich des Themas doch angenommen hat, ist eine vertane Chance.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de
Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: