Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Zu Guttenberg
Opel: Nicht ohne Kalkül

    Cottbus (ots) - Bestens ist noch das Foto in Erinnerung, das Karl-Theodor zu Guttenberg von sich kürzlich in New York auf dem Times Square machen ließ - mit ausgebreiteten Armen stand der Wirtschaftsminister da wie eine Showgröße inmitten all der pompösen Leuchtreklamen. Selbstbewusst, fast schon arrogant. Der Mann traut sich was, schließlich kann einem so ein deplatziertes Glamour-Foto in diesen Krisenzeiten durchaus viel Ungemach bereiten. Noch mehr, als eine nächtliche Drohung, Amt und Würden hinschmeißen zu wollen. Nun gut, die öffentliche Schelte des Neulings für das Bild fiel milde aus. Und was das Rücktrittsangebot angeht, sollte man sich nicht gänzlich auf die falsche Fährte führen lassen. Denn im politischen Geschäft läuft nichts ohne Kalkül. Deswegen muss das Gesuch des Polit-Stars nicht nur unter dem Aspekt des Edelmuts aus Überzeugung, sondern auch unter taktischen Erwägungen betrachtet werden: Hier bastelt jemand kräftig an seinem öffentlichen Bild, das so aussehen soll: Einer kämpft gegen alle, und er ist bereit, für die Missachtung dessen, was er für richtig hält, die Konsequenz zu ziehen. Bravo, werden die Bürger jubeln. Der Mann wird gebraucht. Und nur gut, dass die Kanzlerin ihn noch umstimmen konnte! Dabei schert es niemanden, ob der Wirtschaftsminister in der Sache recht hat oder nicht. Außerdem: Angela Merkel hätte Guttenbergs Rücktritt nie und nimmer annehmen können - dann wäre die Union kurz vor der Bundestagswahl in kollektive Depression gestürzt. Womit schon viel über einen weiteren taktischen Gesichtspunkt gesagt ist, nämlich den innerparteilichen: Der von der Großen Koalition gebeutelte Wirtschaftsflügel, dem seit Jahren eine Galionsfigur fehlt, feiert Guttenberg inzwischen wie einen ordnungspolitischen Messias. Tadellos ist sein Auftreten, klar sind seine Worte. Nur: Sein Krisenmanagement in der Opel-Frage war mitunter alles andere als glücklich. Die harten Zeiten für den jungen Minister kommen jetzt erst: Mit Recht stellen die Karstadt-Beschäftigten die Frage, warum Opel, aber wir nicht? Wo fängt man als Regierung daher an, und wo hört man auf? Wäre der Wirtschaftsminister konsequent, müsste er jedes Mal, wenn der Staat in den nächsten Wochen Milliarden in irgendeinen Konzern pumpen wird, aus seinen Amt flüchten wollen. Das wird er nicht tun, er wird zetern, meckern, mitmachen. Denn die Öffentlichkeit hat ja nun das Bild, das sie von ihm haben soll.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: