Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Heftiger Machtkampf in der CSU Das hat Tradition

    Cottbus (ots) - Da ist sie wieder, die alte CSU. Kaum hat Günther Beckstein sein Amt hingeschmissen, bricht bei den Christsozialen das Hauen und Stechen aus. Drei Bewerber, dazu der designierte Parteivorsitzende Horst Seehofer: Wer auch immer das Rennen am Ende machen wird, die Startvoraussetzungen für den neuen Ministerpräsidenten sind nach den Chaostagen von München denkbar miserabel. Die Entscheidung über die Nachfolge des Ministerpräsidenten soll also in einer Woche fallen, viel Zeit für weitere Intrigen. Jetzt wird in den bayerischen Hinterzimmern wieder kräftig gekungelt und geschachert werden. Das hat Tradition, so hat die CSU in den vergangenen Jahrzehnten Politik betrieben. Allerdings ist sie deshalb auch bei der Landtagswahl kräftig abgestraft worden. Verstanden haben das die CSU-Granden aber anscheinend immer noch nicht. Statt Neuanfang und Aufbruch regieren in München vielmehr Missgunst und Egoismus. Was vor allem irritiert, ist, dass der künftige Vorsitzende Seehofer gleich in der ersten, wohl wichtigsten Frage so viel Widerstand aus den eigenen Reihen erfährt. Als Parteivorsitzender muss Seehofer aber nicht nur nach außen der CSU ein neues Bild geben. Er muss auch nach innen wirken, nach der Wahlschlappe Gräben schließen und die Partei wieder zusammenführen. Wie schwierig das wird, hat er gestern zu spüren bekommen.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: