ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Interessenvertretung der regionalen Verkehrsflughäfen gestärkt - Flughafenverband ADV bekräftigt die Kooperation mit dem IDRF

Berlin (ots) - Der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) vereint neben den großen Verkehrsflughäfen noch 29 regionale Verkehrsflughäfen und Verkehrslandeplätze. Anlässlich der vom 16. bis 18. April 2008 in Lübeck stattfindenden Jahrestagung der kleineren ADV-Flughäfen erklärt ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel:

"Das Flughafensystem in Deutschland wird durch die dezentralen Flughäfen ergänzt. Sie entlasten die internationalen Verkehrsflughäfen und fördern die regionalen Wirtschaftsstandorte." Regionalflughäfen dienen wie andere Infrastruktureinrichtungen im Schienen-, Personen- und Güterverkehr der regionalen Daseinsvorsorge. Gerade als Standortfaktoren für ihre Region haben kleinere Flughäfen oftmals eine wichtige Bedeutung.

Um das Gewicht der regionalen Flughäfen gegenüber der Politik stärker zum Ausdruck zu bringen, haben der Flughafenverband ADV und die IDRF eine enge Kooperation vereinbart. Die kleineren Verkehrslandeplätze in Deutschland werden künftig durch den IDRF mit seiner fundierten Facharbeit vertreten. Die beiden Verbände IDRF und ADV sind durch eine wechselseitige Mitgliedschaft verbunden.

Die Flughäfen Weeze, Karlsruhe/Baden-Baden, Friedrichshafen, Paderborn und Lübeck wurden bereits zu Beginn des Jahres in das ADV-Direktorium - das Gremium der großen Verkehrsflughäfen - aufgenommen. "Die Entwicklung dieser Flughäfen in den vergangenen sechs Jahren ist beispielhaft. Sie haben ihre Passagierzahlen mehr als verdoppelt und befinden sich auf gutem Wege - oder haben es bereits geschafft, rentabel zu arbeiten." Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen bleibt auch in Zukunft der Verband für alle deutschen Flughäfen. Als Fachverband mit 60jähriger Tradition steht der Flughafenverband ADV für das dezentrale Flughafensystem in Deutschland und berät die Politik auf europäischer, Bundes-, Landes- und regionaler Ebene.

Johannes Scharnberg, Chef des bereits 1917 gegründeten Flughafens Lübeck-Blankensee, freut sich über die konstruktive Zusammenarbeit innerhalb des Flughafenverbands ADV: "Gerade als privatisierter Regionalflughafen profitieren wir von der ADV-Facharbeit und dem gegenseitigen Wissenstransfer. Gemeinsam setzen wir uns für einen leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland ein. Gegenüber den politischen Entscheidern können wir mit der traditionsreichen und einflussreichen ADV-Stimme sprechen." Ralph Beisel mahnt abschließend mit Blick auf das seit langem erwartete Flughafenkonzept der Bundesregierung: "Neben einem klaren Bekenntnis zur bedarfsgerechten Entwicklung der Flughafenkapazitäten wünschen wir uns auch eine Würdigung der dezentralen Flughäfen."

Die ADV - Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen wurde 1947 in Stuttgart gegründet und ist damit der älteste Verband der zivilen Luftfahrt in Deutschland. Heute vertritt der Flughafenverband ADV die Flughäfen in der Schweiz, Österreich und in Deutschland.

Der Flughafenverband ADV setzt sich für einen leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandort Deutschland ein. Die ADV fordert Rahmenbedingungen, die den bedarfsgerechten Ausbau ermöglichen, die optimale Nutzung der vorhandenen Kapazitäten gewährleisten, die Intermodalität unterstützen sowie die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit des Luftverkehrs fördern.

Kontakt:

Leif Erichsen
Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV)
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 310118-52
Mobil: 0157 72 58 94 76

Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Das könnte Sie auch interessieren: