VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern

VZB-Jahrestagung 2016: Lernen von den Besten. International Publishing

München (ots) - "Lernen von den Besten. International Publishing". Unter diesem Motto fand die Jahrestagung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) am 14. April 2016 im Lenbach Palais in München statt. Die Gastgeberinnen Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende des VZB, und VZB-Geschäftsführerin Anina Veigel begrüßten über 200 geladene Gäste sowie national und international hochkarätige Speaker.

"Die Verleger sind in der vierten industriellen Revolution angekommen, die Digitalisierung ist erfolgreich ins Tagesgeschäft der Verlage integriert. Die Verlage blicken natürlich auch ins Ausland - zu anderen Medien, anderen Verlegern, aber auch zu anderen Branchen -, um sich für die Entwicklung auch in Zukunft erfolgreicher Geschäftsmodelle inspirieren zu lassen", erläuterte Waltraut von Menden zur Begrüßung das Motto "International Publishing" der diesjährigen VZB-Jahrestagung, bei der über die Chancen, Rahmenbedingungen und Erfahrungen im internationalen Verlagsgeschäft diskutiert wurde.

Den Auftakt zur Abendveranstaltung bildete die Keynote Speech von Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Eindringlich, leidenschaftlich und mitreißend referierte er über Freiheit, Vielfalt und Wettbewerb in der Verlagsbranche und wies darin noch einmal auf die zentrale Bedeutung der Pressfreiheit und eines fairen rechtlichen Rahmens hin.

Im internationalen Vergleich sehr gut aufgestellt

Das Thema " International Publishing" hatte bei der anschließenden Podiumsdiskussion das Ziel, herauszufiltern, wo die Medienhäuser heute stehen, welche Anforderungen für eine erfolgreiche Zukunft erfüllt werden müssen, welche Beispiele aus dem In- und aus dem Ausland als Think-Tanks fungieren können und welche Kommunikationsstrategien für die Weiterentwicklung der Magazinmarken zu Medienmarken unerlässlich sind.

Für das hochinteressante Panel konnte der VZB Beate Fastrich (General Manager Estée Lauder Companies), Moritz von Laffert (Herausgeber Condé Nast Deutschland und Vice President Condé Nast International), Dr. Katarzyna Mol-Wolf (Geschäftsführende Gesellschafterin Inspiring Network), Luc van Os (CEO Hearst Magazines Netherlands) und Boris Schramm (Managing Director GroupM) gewinnen.

Leistungsträger einer liberalen und demokratischen Gesellschaft

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Dinner Speech von Bayerns Medienministerin und stellvertretenden Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Zeitschriften haben laut Aigner gerade auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung immer noch eine hohe Bedeutung als meinungsführendes und meinungsbildendes Medium, dessen Qualität weiter gepflegt und erhalten bleiben muss. Zudem sprach sich die Ministerin gegen eine weitere Verschärfung von Werbeverboten aus und versprach die Reform des Urhebervertragsrechts genau im Blick zu behalten. In diesem Zusammenhang sagte Ilse Aigner den Zeitschriftenverlegern ihre Unterstützung zu.

VZB-Geschäftsführerin Anina Veigel fasst zusammen: "Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr wieder einmal so viele Mitglieder unserer Einladung gefolgt sind und mit der Arbeit des Verbandes zufrieden sind. Und es ist sehr schön, dass wir auch dieses Jahr wieder mit Feinkost Käfer als Sponsor zusammenarbeiten durften."

Erste Vorsitzende Waltraut von Mengden beschließt die VZB-Jahrestagung mit den Worten: "Wir freuen uns sehr über diese hochinteressanten und inspirierenden Perspektiven, die uns der heutige Tag gebracht hat. Die Verlage haben gelernt, mit Experimentierfreude mit der permanenten Disruption erfolgreich umzugehen, die Bedürfnisse der Konsumenten in den Mittelpunkt zu stellen und ihre Magazine und ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und neu zu inszenieren. Für eine erfolgreiche Zukunftssicherung ist es jedoch erforderlich, die Chancengleichheit, das sogenannte "Level playing field" für die Verlage wiederherzustellen wie z.B. beim Thema Urheberrecht bis hin zu Werbebeschränkungen. Hier ist die Unterstützung seitens der Politik gefordert. "

Über den VZB:

Der Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) ist eine tragende Säule des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) in Berlin. Er vertritt die Interessen von derzeit 93 bayerischen Zeitschriftenunternehmen (u.a. Hubert Burda Media, Condé Nast Verlag, Vogel Business Media). Seit seiner Gründung 1948 ist es die Hauptaufgabe des Verbandes, bayerische Verleger bei grundlegenden unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen.

Hochauflösendes Bildmaterial der Veranstaltung kann beim VZB angefordert werden.

Impressionen des Abends und Filmbeiträge sind im Laufe der Woche auf der Website www.v-z-b.de abrufbar.

Pressekontakt:

Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e.V.
Friedrichstraße 22
80801 München
Telefon: 0 89/28 81 27-0
Telefax: 0 89/28 81 27-27
E-Mail: info@v-z-b.de

Original-Content von: VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VZB Verb. d. Zeitschriftenverlage Bayern

Das könnte Sie auch interessieren: