SoVD Sozialverband Deutschland

Hartz-Sanktionen abbauen - Arbeitsmarktpolitik grundlegend reformieren

Berlin (ots) - Der Sozialverband SoVD übt Kritik am geplanten Gesetzentwurf für eine Hartz IV-Reform. In einer Stellungnahme spricht sich der Verband insbesondere für ein Ende der Schlechterstellung von Jugendlichen gegenüber erwachsenen Hartz-Beziehern aus. Der Gesetzentwurf wird am Freitag im Deutschen Bundestag beraten.

"Das Vorhaben, die Leistungsgewährung zu vereinfachen ist verständlich. Doch leider enthält der Gesetzentwurf keine Vorschläge für eine durchgreifende Reform der Hartz-Sanktionen. Dabei besteht hier dringender Handlungsbedarf. Denn wird eine Regelleistung gekürzt, kann dies verfassungsrechtlich geschützte Ansprüche verringern. Und deshalb sollte die Bundesregierung die Chance nutzen und das geplante Gesetz entsprechend nachbessern", erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer.

Der SoVD fordert zudem eine grundlegende Reform der Arbeitsmarktpolitik. "Insbesondere die Vermittlung und Beratung der Langzeitarbeitslosen muss sich spürbar bessern", sagt Adolf Bauer. Der Sozialverband hat dazu ein Reformkonzept vorgestellt, das auch eine zusätzliche Geldleistung für Langzeitarbeitslose enthält, die über einen längeren Zeitraum erwerbstätig waren. Das Arbeitslosengeld II Plus soll einen schnellen und drastischen Abfall in Hartz IV verhindern.

Stellungnahme

https://sovd.de/2571.0.html

Neuordnung der Arbeitsmarktpolitik.Inklusion statt Hartz IV https://sovd.de/br_arbeitsmarktpolitik.0.html

Video: 10 Jahre Hartz IV sind kein Grund zum Feiern https://www.youtube.com/watch?v=r5lySJEvGs&list=UUBgeByFhcr07LddM1hxkayQ

Pressekontakt:

Kontakt:
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de

Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: