SoVD Sozialverband Deutschland

Angriff auf den Mindestlohn umgehend einstellen

Berlin (ots) - Zu den Medienberichten über eine Aufweichung des Mindestlohnes erklärt SoVD-Präsident Adolf Bauer:

"Dieser Vorstoß erfolgt zu einer Unzeit. Denn Millionen Menschen in Deutschland blicken mit enormer Hoffnung auf jeden Schritt der Politik, um das in den letzten Jahren entstandene soziale Ungleichgewicht auszugleichen. Der Mindestlohn spielt dabei zweifellos eine zentrale Rolle. Er darf nicht nur ein Symbol für faire Löhne sein, sondern muss in der Tat mehr Lohngerechtigkeit gewährleisten. Bereits drei Wochen nach dem Inkrafttreten kann keine seriöse Prüfung der Regelungen erfolgen. Die Bundesregierung ist gut beraten, wenn sie kühlen Kopf behält und die Auswirkungen des Mindestlohnes über einen sachgerechten Zeitraum evaluiert."

Pressekontakt:

Kontakt:
Benedikt Dederichs
SoVD-Bundesverband
Pressestelle
Stralauer Str. 63
10179 Berlin
Tel.: 030/72 62 22 129/ Sekretariat -123
Fax: 030/72 62 22 328
E-Mail: pressestelle@sovd.de
Original-Content von: SoVD Sozialverband Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SoVD Sozialverband Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: