Journal Society GmbH

Steckdosen im Tiergarten Nürnberg gefährlich für Kinder?

Hagen (ots) - Nach einem Bericht der Mediengruppe DerWesten will das Elektro-Unternehmen Gira jetzt in einer riesigen Rückrufaktion defekte Bauteile von Kinderschutz-Steckdosen aus dem Verkehr ziehen. "Fehler bei unsachgemäßen Umgang mit der Steckdose könnten unter Umständen zu lebensgefährlichen Verletzungen führen", heißt es in dem Beitrag.

Bereits am 7. Mai hatte das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) im öffentlichen Delfinarienbereich des Tiergarten Nürnberg festgestellt, dass Schutzabdeckungen bei öffentlich zugänglichen Steckdosen, die unter Spannung stehen, fehlen und sofort die Behörden informiert.

In dem Schreiben an die Stadt Nürnberg heißt es durch das WDSF, dass mehre Steckdosen im "Blauen Salon" unterhalb des Delfinariums nachweislich unter Strom stehen und eine Lebensgefährdung insbesondere für Kinder darstellen. Der Aufsichtsbehörde wurden mehrere Fotos und eine Videoaussage vorgelegt. Daraus ergab sich, dass die Steckdosen über keine Abdeckungen verfügen und in einem Fall das Sicherheitsschild abgerissen war.

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: "Weder die Stadt Nürnberg noch die Regierung von Mittelfranken und auch nicht das bayerische Staatsministerium, denen wir sämtlich unsere Warnhinweise übermittelt hatten, haben auf unser Schreiben reagiert. Der sogenannte Blaue Salon mit der Sichtzone zum Unterwasserbereich des Delfinariums wird in erster Linie von Eltern mit Kindern besucht. Auf einem der Fotos ist zu sehen, dass ein Kind völlig unbeaufsichtigt in unmittelbarer Nähe der Steckdosen spielt."

Das WDSF spricht von einem Skandal und hat nach eigenen Angaben festgestellt, dass mindestens fünf Steckdosen in dem Zuschauerbereich unter Spannung stehen. Ortmüller: "Selbst wenn die Dosen mit Kindersicherungen ausgestattet sind, kann man diese einfachst mit zwei Drähten oder Nägeln aushebeln, wenn diese gleichzeitig in solch eine Steckdose gesteckt werden. Jeder kann das mit zwei Spannungsprüfern ausprobieren, die gleichzeitig eingesteckt werden und dann die volle Spannung aufweisen. Die Rückrufaktion des Elektro-Unternehmens Gira beweist, wie brisant das Thema ist."

Die Redakteurin der Nürnberger Zeitung, Ute Wolf, kritisiert in einem redaktionellen Blog-Beitrag der Nürnberger Zeitung die Reaktion des WDSF.

In ihrem Beitrag schreibt Wolf, dass Ortmüller's Warnhinweise nur peinlich wären. Ihm sei mit dem WDSF jedes Mittel recht, um den Stopp der Delfinhaltung zu erreichen. Sein "neuester Coup" sei, dass er festgestellt habe, "dass sich die Steckdosen im Blauen Salon der Delfinlagune unter Strom befinden" und Wolf wirft die Frage auf, was daran verwerflich wäre. Gleichzeitig kritisiert Wolf, dass der WDSF-Geschäftsführer mit den Beweisfotos, bei denen zum Nachweis der Stromspannung ein Handy-Ladegerät in eine der Steckdosen gesteckt wurde, offenbar auf Kosten des Tiergartens nur sein Handy aufladen wollte.

Medienbeitrag DerWesten: 
http://ots.de/ip7A4 
Blog-Beitrag Redakteurin Ute Wolf (Nürnberger Zeitung): 
http://ots.de/EUnP2 
Foto WDSF auf Facebook: 
http://ots.de/8nwQV 

Pressekontakt:

Jürgen Ortmüller
Gesellschafter-Geschäftsführer
Mobil: 0151 24030 952

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Möllerstr. 19
58119 Hagen
0049/(0)2334/919022 tel
0049/(0)2334/919019 fax

E-mail: wds-forum@t-online.de
Homepage: www.wdsf.de
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wal-_und_Delfinschutz-Forum

Original-Content von: Journal Society GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Journal Society GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: