Verband der Beamten der Bundeswehr e.V.

Verband der Beamten der Bundeswehr (VBB) fordert Planungssicherheit

Bonn (ots) - Die in den vergangenen Tagen unter dem Eindruck der Sparbeschlüsse für den Bundeshaushalt geführte Debatte um die Bundeswehr führt bei den Beamten und Arbeitnehmern zu Unverständnis und massiver Sorge um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze. Es kann nicht mehr von der Hand gewiesen werden, dass die Kassenlage und nicht die Auftragslage die Struktur sowie die Zukunft von Streitkräften und Bundeswehrverwaltung bestimmt. Die bereits in der Vergangenheit erbrachten Personalkürzungen führen bereits jetzt das Personal der Bundeswehr an die Grenzen der Belastbarkeit. Ohne Not wird über das Thema Wehrpflicht zur weiteren Verunsicherung in der Bundeswehr beigetragen. Es muss den Verantwortlichen in der Bundeswehr und den Politikern klar sein, dass bereits die Reduzierung bei den Berufs- und Zeitsoldaten um 40000 Personen eine Weiterführung der Wehrpflicht unmöglich macht, da Ausbildung und sinnvoller Einsatz von Grundwehrdienstleistenden dann nicht mehr gewährleistet werden kann. Die Folgen des Wegfalls der Wehrpflicht bedeutet weitere Schließungen von Standorten und einen gravierenden Verlust von zivilen Arbeitsplätzen. Notwendig ist eine breite gesellschaftliche Debatte und eine zwingend erforderliche Aufgabenkritik für die Bundeswehr, damit endlich nachhaltig Planungssicherheit erreicht werden kann.

Pressekontakt:

Wolfram Kamm
Bundesvorsitzender
53115 Bonn, Baumschulallee 18 a
Telefon: 0228/389270
E-Mail: mail@vbb-bund.de

Original-Content von: Verband der Beamten der Bundeswehr e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband der Beamten der Bundeswehr e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: