BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Initiative des AVR für einen Gehaltstarifabschluss droht zu scheitern

Berlin (ots) - Der Arbeitgeberverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (AVR) hat der Gewerkschaftsseite nach nunmehr zwei Jahren ohne Gehaltstarif angeboten, die Vergangenheit tariflich zu regeln und die Zukunft in einem Tarif mit Zuschnitt auf das kundennahe und personalintensive Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken zu regeln.

"Seit 2005 beraten wir über einen Tarifabschluss, der auf uns mittelständische Bankenarbeitgeber zugeschnitten ist. Leider konnten wir auch heute keinen Fortschritt erzielen", erläutert der Verhandlungsführer der genossenschaftlichen Bankengruppe, Axel Lekies, nach der Verhandlungsrunde in Neu-Isenburg. "Wir sind bereit für einen moderaten langfristigen Tarifabschluss, der neben der Tarifierung von 4,3 Prozent mehr Gehalt für die Vergangenheit, auch für die Zukunft vertretbare Zuwächse und mehr Gestaltungsoptionen für die betriebliche Ebene vorsieht".

Der AVR wirft ver.di vor, mit überzogenen Gehaltsforderungen an der wirtschaftlichen Situation der Banken völlig vorbei zu gehen. "Angesichts der Herausforderungen, denen unsere Banken gegenüberstehen, ist einerseits Kostendisziplin und andererseits ein verstärktes Engagement in Kundenberatung und Marktbearbeitung das Gebot der Stunde", so Lekies.

Der AVR erwartet Augenmaß und den Willen zur zeitgemäßen Gestaltung des Tarifwerkes. "Die Gewerkschaftsseite kann sich nicht darauf beschränken, Reformschritte im Tarif grundsätzlich abzulehnen und überzogene Gehaltsorderungen zu stellen, sonst droht der Bankentarif auch im genossenschaftlichen Sektor zum Auslaufmodell zu werden", mahnt der Verhandlungsführer der genossenschaftlichen Bankenarbeitgeber.

Für den 4. Juni 2008 ist ein weiterer Verhandlungstermin vereinbart.

Der AVR vertritt die Interessen des genossenschaftlichen Bankensektors - darunter 1.210 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie die DZ BANK und WGZ-Bank - mit rund 170.000 Beschäftigten.

Verhandlungsführer ist Bankdirektor Axel Lekies, Vorstandsmitglied der Volksbank Herrenberg-Rottenburg eG. Portraitfotos des Verhandlungsführers Axel Lekies für die redaktionelle Berichterstattung sind abrufbar unter www.avr.org, Presse, Bildarchiv.

Pressekontakt:

Melanie Schmergal
Pressesprecherin des
Bundesverbandes der Deutschen
Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Tel: 030/2021 1320
Fax: 030/2021 1905
Mail: presse@bvr.de



Weitere Meldungen: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Das könnte Sie auch interessieren: