EURO Kartensysteme GmbH

Fachtagung zum Thema Kartenkriminalität
Gemeinsam gegen den Kreditkartenmissbrauch

    Frankfurt/Main (ots) - "Nur wenn Kartenorganisationen und Polizei
Hand in Hand gegen den Missbrauch von Kredit- und Debitkarten
vorgehen, kann dieser weiter erfolgreich eingedämmt werden": Dieser
Meinung sind die vier großen Kredikartengesellschaften American
Express, Diners Club, Eurocard/Mastercard und Visa. Gleichzeitig
kommen sie damit der Forderung des Bundesinnenministers Otto Schily
nach. Dieser hat in einem Schreiben an die Kartenindustrie die enge
Zusammenarbeit zwischen Kreditwirtschaft, Kreditkartenemittenten und
Polizei hinsichtlich der Bekämpfung der Zahlungskartenkriminalität
betont.
    
    Nicht nur das Bundesinnenministerium, sondern auch die Europäische
Kommission hat sich mit dem Thema Betrug und Fälschung von
Zahlungskarten auseinandergesetzt. Ein von der Kommission vorgelegter
Aktionsplan verfolgt das Ziel, die Gelder, die aus dem
Kartenmissbrauch gezogen werden, so effektiv wie möglich einzudämmen.
Diese Einnahmen werden nämlich vielfach zur Finanzierung anderer
Kriminalitätsformen genutzt. Der dadurch entstehende Kreislauf
organisierter Kriminalität soll in Zusammenarbeit mit
Kreditkartenorganisationen und polizeilichen Behörden durchbrochen
werden. Der Aktionsplan sieht unter anderem vor, dass Kreditinstitute
und Kreditkartengesellschaften umfassende Schulungsprogramme für
Ermittlungs- und Vollstreckungsbehörden zur Prävention im
Zusammenhang mit bargeldlosen Zahlungsmitteln durchführen. Die
Schulungen sollen einen regelmäßigen Dialog zwischen allen
Beteiligten gewährleisten.
    
    Eine solche Plattform, die dem Austausch zwischen
Kartenorganisationen und Polizei dient, findet bereits zum achten Mal
in Heppenheim a.d. Bergstraße statt. Die praxisbezogene Fachtagung
zum Thema "Kreditkartenkriminalität" wird dieses Jahr vom 24. bis 26.
Oktober durchgeführt. Initiiert wird das Symposium vom zehnköpfigen
"Arbeitskreis Sicherheit", der sich aus Mitgliedern aller
Kartenorganisationen zusammensetzt. Auf der Veranstaltung werden
Vorträge und Informationsrunden zu Themen wie "Betrugstendenzen bei
Debitprodukten", "Missbrauch an Geldautomaten" oder "Der Weg zum
Chip" gehalten. Die Referenten kommen hierbei sowohl aus den Reihen
der Kreditkartenorganisationen als auch aus dem Bundes- und
Landeskriminalamt, dem Bundesamt für Sicherheit in der
Informationstechnik und der Staatsanwaltschaft. Als Teilnehmer werden
vor allem Ermittlungsbeamte der jeweiligen Fachdienststellen der
Kriminalpolizei sowie des Bundeskriminalamtes begrüßt. Aber auch
Vertreter aus der Kartenindustrie, der Finanzwelt und des Handels
werden vor Ort sein, um sich über neue Entwicklungen bei
Zahlungskarten zu informieren.
    
    Als ein Unternehmen der deutschen Banken und Sparkassen erbringt
die EURO Kartensysteme Serviceleistungen für die führenden
Kartenzahlungssysteme: Eurocard/MasterCard und eurocheque sowie die
GeldKarte. Das Marken- und Lizenzmanagement sowie die Akquisition von
Eurocard- und Visa-Vertragspartnern sind Schwerpunkte der Tätigkeit.
Zu den Kunden der EURO Kartensysteme gehören mehr als 3.000 deutsche
Kreditinstitute sowie nahezu 400.000 Handels- und
Dienstleistungsunternehmen.
    
    
ots Originaltext: EURO Kartensysteme
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für weitere Informationen:
EURO Kartensysteme
Public Relations
Solmsstraße 2-22
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069/79 22-45 83
Fax -45 80
http://www.eurokartensysteme.de

Original-Content von: EURO Kartensysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EURO Kartensysteme GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: