Deutsche Wildtier Stiftung

Achtung, Autofahrer: Rehe im Verkehr!
Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor Unfallgefahr während der Rehbrunft

Hamburg (ots) - Die Rundfunkwarnungen in den Verkehrshinweisen häufen sich derzeit: "Achtung, Autofahrer: Rehe befinden sich in beiden Richtungen auf der Bundesstraße...!" Mit Beginn der Rehbrunft kommt es jetzt häufiger zu Wildunfällen auf Deutschlands Straßen. "Verliebte Rehe sind hormongesteuert und geraten bei ihrem Liebesspiel mit dem Verkehr in Konflikt", sagt Eva Goris, die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Keine andere Schalenwildart ist derart häufig in Wildunfälle verwickelt: Über 200 000 Rehe verenden bundesweit im Straßenverkehr. Die Dunkelziffer ist hoch, denn nicht jeder Wildunfall wird automatisch der Polizei gemeldet und statistisch erfasst.

Gerade an schwülen Sommertagen Ende Juli steuert die Rehbrunft auf ihren Höhepunkt zu. Die weiblichen Tiere sondern ein Sekret ab, das wie ein Aphrodisiakum auf den Bock wirkt. Dieses "Reh-Parfüm" wird in den Duftdrüsen der Ricke produziert und enthält Sexuallockstoffe, die für den Bock unwiderstehlich sind. Zusätzlich lockt die Ricke mit Fiep-Lauten und signalisiert so dem männlichen Tier, dass sie paarungsbereit ist. Die spielerisch wirkende Verfolgungsjagd der Tiere - er treibt sie vor sich her - endet oft tödlich, wenn das "Pärchen" liebesblind die Straße kreuzt.

"Auch in den kommenden Wochen müssen Autofahrer noch überall in Deutschland mit verliebten Rehen rechnen", sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung in Hamburg. Sie rät: "Fahren Sie bremsbereit!" Wenn ein Tier vor Ihnen bereits die Straße überquert hat, müssen Sie immer mit einem nachfolgenden Tier rechnen. Warnschilder "Achtung, Wildwechsel!" weisen auf besonders gefährliche Straßenabschnitte hin. "Diese Schilder unbedingt beachten", sagt Goris. Vor allem an Wald-Feldrändern ist Vorsicht geboten. Nur wer jetzt achtsam und bremsbereit fährt, schützt sich selbst vor Wildunfällen und erspart verliebten Rehen ein tragisches Ende.

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg,
Telefon 040 73339-1874,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de



Weitere Meldungen: Deutsche Wildtier Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: