Ärzte der Welt

Syrienkonferenz: Ärzte der Welt fordert bessere medizinische Versorgung in Syrien und den Anrainerstaaten

München (ots) - Als Teil einer weltweiten Koalition von Organisationen der Zivilgesellschaft fordert Ärzte der Welt die Staats- und Regierungschefs auf, sich auf der internationalen Syrienkonferenz am 4. Februar 2016 in London zu einer langfristig angelegten finanziellen Unterstützung für syrische Flüchtlinge und die Aufnahmeländer rund um Syrien zu verpflichten und den Zugang zu medizinischer Versorgung zu gewährleisten.

Dem internationalen Aufruf zufolge müssen die Geberländer auf der Konferenz, deren Gastgeber Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Kuwait und die Vereinten Nationen (UN) sind, eine weitreichende Finanzierung für Hilfsleistungen sicherstellen. Im letzten Jahr wurden die Gesuche der UN nur zu weniger als 60 Prozent finanziert. Dies soll sich 2016 ändern. Denn nur eine substantielle Ausweitung der Hilfe in der Region, wo die meisten Flüchtlinge aus Syrien untergekommen sind, kann eine größere Katastrophe verhindern.

Aber nicht nur die unzureichende Finanzierung ist ein massives Problem. Auch dass die Zivilbevölkerung ständig in die Kampfhandlungen mit hineingezogen wird, führt dazu, dass sich die Situation immer weiter zuspitzt. Ärzte der Welt fordert zusammen mit den anderen Unterzeichnern die Konfliktparteien auf, die Angriffe auf die Zivilbevölkerung sofort einzustellen und internationales humanitäres Recht einzuhalten. "Um die Menschen in Syrien medizinisch versorgen zu können, ist ein ungehinderter Zugang zur Zivilbevölkerung unabdingbar", sagt François De Keersmaeker, Direktor von Ärzte der Welt Deutschland. "Wir erleben immer wieder, dass unsere Gesundheitsposten für die intern Vertriebenen angegriffen und viele Zivilisten verletzt werden - das ist ein klarer Verstoß gegen internationales humanitäres Recht."

Das Positionspapiers der Zivilgesellschaft endet mit dem Aufruf, die Anstrengungen zu vervielfachen, um einen Friedensprozess unter Einbeziehung der syrischen Zivilgesellschaft voranzutreiben.

Hintergrund:

Im Norden Syriens unterhält Ärzte der Welt - finanziert vom Auswärtigen Amt - in neun Camps Gesundheitsposten, um intern vertriebenen Menschen dort medizinisch zu versorgen. Hier (http://bit.ly/1SFD2tH) sehen Sie, wo Ärzte der Welt in der Region sonst noch tätig ist.

Pressekontakt:

Ute ZURMÜHL
Leitung Medien & Kommunikation
Leopoldstr. 236, 80807 München
t. +49 (0) 89 45 23 081-24
m. +49 (0) 160 855 74 27
@ ute.zurmuehl@aerztederwelt.org
www.aerztederwelt.org

Weitere Meldungen: Ärzte der Welt

Das könnte Sie auch interessieren: