kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung

KBV zu neuen Substitutions-Richtlinien
Bundesgesundheitsministerium hat im Sinne von Patienten und Ärzten gehandelt

Berlin (ots) - Die Änderung der Substitutions-Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen hat Dr. Manfred Richter-Reichhelm begrüßt. Der Erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) erklärte heute in Berlin: "Ich freue mich, dass sich das Bundesgesundheitsministerium auf die Seite der Ärzte und Patienten gestellt und die Änderung im Rahmen einer Ersatzvornahme auf den Weg gebracht hat." Die Krankenkassen hatten sich im Bundesausschuss gegen die neue Regelung gewehrt. Richter-Reichhelm weiter: "Ziel der Ärzte ist es immer, die Qualität der Behandlung zu verbessern und bürokratische Hürden abzubauen. Die neuen Richtlinien leisten dazu einen wichtigen Beitrag." Besonders lobte der KBV-Chef, dass eine Substitution eines Opiats durch Methadon nun unabhängig davon erwogen werden darf, ob eine gravierende Begleiterkrankung vorliegt. Richter-Reichhelm zusammenfassend: "Die Richtlinie berücksichtigt alle Erkenntnisse, die für die Indikationsstellung und Substitution wesentlich sind. Ich bin hoffnungsvoll, dass wir nun mehr Menschen dauerhaft von Drogen abbringen und somit mittelfristig die Häufigkeit von Folgeerkrankungen senken können." ots Originaltext: Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ihre Ansprechpartner: Dr. Roland Stahl, Tel.: 0221 / 4005-213 Roland Ilzhöfer, Tel.: 030 / 4005-1230 Gabriele Prissok, Tel.: 030 / 4005-1240 Original-Content von: kbv Kassenärztliche Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: