Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Rund 43 % der deutschen Exporte im Jahr 2001 in die Eurozone

Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden von Deutschland im Jahr 2001 Waren im Wert von 274,9 Mrd. Euro in die Partnerländer der Eurozone geliefert und Waren im Wert von 230,4 Mrd. Euro von dort bezogen. Gegenüber dem Jahr 2000 sind die Lieferungen um 3,8 % (Ausfuhren insgesamt: + 6,7 %) und die Bezüge um 5,7 % (Einfuhren insgesamt: + 2,2 %) gestiegen. Von den gesamten deutschen Ausfuhren im Jahr 2001 gingen damit rund 43 % in Länder der Eurozone, von den Einfuhren nach Deutschland stammten 42 % aus der Eurozone. Der Anteil der Eurozone am deutschen Außenhandel hat sich in den letzten Jahren in beiden Lieferrichtungen kaum verändert. Traditionell weist die Handelsbilanz Deutschlands gegenüber den Handelspartnern in der Eurozone einen deutlichen Aktivsaldo aus, der sich im Jahr 2001 auf insgesamt 44,5 Mrd. Euro (Jahr 2000: 43,9 Mrd. Euro) belief. Die Ausfuhren in die Eurozone überstiegen die entsprechenden Einfuhren um gut 19 %. Damit resultierte mehr als die Hälfte des gesamten Ausfuhrüberschusses im Jahr 2001 in Höhe von 87,1 Mrd. Euro aus dem Handel mit den Ländern der Eurozone. Die höchsten Ausfuhrüberschüsse wurden im Warenaustausch mit Frankreich (+ 19,0 Mrd. Euro), Spanien (+ 12,8 Mrd. Euro), Österreich (+ 11,9 Mrd. Euro) und Italien (+ 11,8 Mrd. Euro) erzielt. Lediglich im Handel mit Irland und den Niederlanden waren die Ausfuhren niedriger als die Einfuhren (- 12,7 Mrd. bzw. - 7,0 Mrd. Euro). Der deutsche Außenhandel mit den Ländern der Eurozone Spezialhandel, vorläufige Ergebnisse Januar bis Dezember 2001 Bestimmungsland Veränderung bzw. Mrd. gegenüber Anteil Ursprungsland Euro Vorjahr in in % % Ausfuhr insgesamt 637,3 + 6,7 100,0 Eurozone 274,9 + 3,8 43,1 Frankreich 70,7 + 4,8 11,1 Italien 47,5 + 5,6 7,5 Niederlande 39,3 + 0,8 6,2 Österreich 32,6 + 0,6 5,1 Belgien 31,4 + 4,3 4,9 Spanien 28,4 + 6,2 4,5 Finnland 6,8 - 3,4 1,1 Portugal 6,4 + 2,4 1,0 Irland 4,0 + 9,2 0,6 Luxemburg 2,8 + 6,2 0,4 Einfuhr insgesamt 550,3 + 2,2 100,0 Eurozone 230,4 + 5,7 41,9 Frankreich 51,7 + 1,6 9,4 Niederlande 46,3 + 3,4 8,4 Italien 35,7 - 0,3 6,5 Belgien 28,4 + 15,6 5,2 Österreich 20,8 + 1,3 3,8 Irland 16,6 + 54,7 3,0 Spanien 15,6 - 2,9 2,8 Finnland 6,4 + 8,1 1,2 Portugal 5,5 - 0,0 1,0 Luxemburg 1,8 + 13,2 0,3 Weitere Auskünfte erteilt: Hans Seibel, Telefon: (0611) 75-2475, E-Mail: albrecht.krockow@destatis.de ots-Originaltext DESTATIS, Statistisches Bundesamt Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: DESTATIS, Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon:(0611) 75-3444 Email:presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: