Statistisches Bundesamt

Großhandelspreise im März 2016: - 2,6 % gegenüber März 2015

Wiesbaden (ots) - Die Verkaufspreise im Großhandel waren im März 2016 um 2,6 % niedriger als im März 2015. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Februar 2016 bei - 1,9 % und im Januar 2016 bei - 1,0 % gelegen. Gegenüber dem Vormonat Februar 2016 verteuerten sich die auf Großhandelsebene verkauften Waren im März 2016 um 0,3 %.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatten im März 2016 die gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,6 % niedrigeren Preise im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen. Gegenüber Februar 2016 stiegen sie um 2,0 %. Einen stärkeren Anstieg gegenüber dem Vormonat hatte es zum letzten Mal im Mai 2015 gegeben (+ 4,1 %).

Im Vorjahresvergleich waren die Preisrückgänge im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (- 10,0 %) sowie im Großhandel mit Erzen, Metallen und deren Halbzeug (- 7,3 %) für die Gesamtentwicklung ebenfalls von Bedeutung. Auch die Preisrückgänge im Großhandel mit chemischen Erzeugnissen (- 3,8 %), mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (- 3,5 %) sowie im Großhandel mit Fleisch und Fleischwaren (- 2,1 %) hatten großen Einfluss auf die Gesamtentwicklung .

Preissteigerungen im Vergleich zum März 2015 gab es im Großhandel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln (+ 5,4 %) sowie mit Tabakwaren (+ 3,6 %). Auch Datenverarbeitungsgeräte, periphere Geräte und Software verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat (+ 0,9 %).

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: +49 611 75 2302,
www.destatis.de/kontakt 
 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: