Statistisches Bundesamt

Anteil der Kaiserschnittentbindungen 2013 nahezu unverändert bei 31,8 Prozent

Wiesbaden (ots) - Der Anteil der Frauen, die in Deutschland per Kaiserschnitt entbunden haben, blieb im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) brachten 31,8 % der insgesamt 661 138 im Krankenhaus entbundenen Frauen ihre Kinder per Kaiserschnitt zur Welt.

Im Ländervergleich war die Kaiserschnittrate im Saarland mit 38,1 % am höchsten. Die wenigsten Kaiserschnittentbindungen wurden mit 23,8 % in Sachsen vorgenommen.

Andere Geburtshilfen wurden 2013 nur selten angewandt: Eine Saugglocke (Vakuumextraktion) wurde bei 5,8 % der Entbindungen eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,5 % der Entbindungen.

Im Jahr 2013 führten 739 von 1 996 Krankenhäusern in Deutschland Entbindungen durch, das entspricht einem Anteil von 37,0 %. Im Vorjahr lag der Anteil bei 37,7 %.

674 245 Kinder wurden im Jahr 2013 im Krankenhaus geboren, 8 465 (1,3 %) mehr als im Jahr 2012. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug jeweils 99,7 %.

Ausführliche Ergebnisse der Krankenhausstatistik 2013 differenziert nach Krankenhaustypen sowie nach Ländern enthält die Fachserie 12, Reihe 6.1.1 "Grunddaten der Krankenhäuser", die im Internetangebot unter www.destatis.de, Pfad: Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Gesundheit > Krankenhäuser > erhältlich ist. Weitere Ergebnisse können auch über die Datenbank der Gesundheitsberichterstattung des Bundes unter www.gbe-bund.de abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Ute Bölt, Telefon: (0611) 75-8107, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: