action medeor

Vom Medikamenten-Hilfswerk zum Gesundheitshilfswerk: action medeor engagiert sich im Kampf gegen Aids

Tönisvorst (ots) - Weltweit sind 36 Millionen Menschen HIV-Infiziert, davon leben 25 Millionen in Afrika. Zur Zeit beschäftigt sich die UN-Vollversammlung mit dem Thema AIDS zum ersten Mal in der Geschichte mit einem Gesundheitsthema. Das Medikamenten-Hilfswerk action medeor arbeitet im Kampf gegen AIDS mit einheimischen Partnern vor Ort wie beispielsweise der Catholic AIDS-Action in Namibia zusammen. AIDS ist auch Thema auf der Mitgliederversammlung der action medeor. "Die Krankheit hinterlässt furchtbare Spuren", sagte der Schatzmeister Josef Stangenberg, der gerade von seiner Informationsreise aus Namibia zurückgekehrt ist. action medeor liefert Medikamente und Hygieneprodukte und hat sich an der Finanzierung eines Krankenhauses in Oshikuku in Namibia beteiligt. In einem anderen Projekt in Benin stellt das Hilfswerk HIV-Tests bereit. In diesem Projekt soll auch erstmals das Medikament Nevirapin, das action medeor nach Zusage von Boehringer Ingelheim kostenlos bekommt, eingesetzt werden. "Wir werden im Kampf gegen AIDS unseren Beitrag zusammen mit anderen Werken leisten", sagte Bernd Pastors, Geschäftsführer der action medeor. Auf der Mitgliederversammlung zog Bernd Pastors Bilanz. "Weltweit helfen mit Medikamenten. Dieser Slogan begleitete die Arbeit der action medeor im letzten Jahr." Dazu gehörte auch die fachliche Begleitung der Partner und die eigenverantwortliche Durchführung von Projekten in der nachhaltig ausgerichteten Entwicklungszusammenarbeit und der kurzfristigen Not- und Katastrophenhilfe. Insgesamt verschickte das Tönisvorster Werk 42.408 Medikamenten-Pakete mit einem Gewicht von 598 Tonnen in alle Welt. Das Hilfswerk betreut 11.871 Stationen in 157 Ländern. Der Wert der medeor-Hilfe beläuft sich auf 18.4 Millionen Mark. Heinz-Josef Vogt, Vorsitzender der action medeor, stellte die strategische Weiterentwicklung vor. "Vom Medikameten-Hilfswerk zum Gesundheitshilfswerk, diese Worte bringen die Entwicklung von action medeor auf den Punkt. Seit 1964 versorgt action medeor Menschen in aller Welt mit wichtigen Medikamenten und nun ist action medeor einen Schritt weiter gegangen. Das Hilfswerk leistet nicht nur Medikamentenhilfe, sondern unterstützt auch Länder, tragfähige und nachhaltige Gesundheitssysteme aufzubauen und steuert so dazu bei, die Kraft zur Selbshilfe zu stärken." Die Mitgliederversammlung, das höchste Entscheidungsorgan der action medeor, hat diese Entwicklung auf den Weg gebracht. Da aus Altersgründen Schatzmeister Josef Stangenberg, Beirat Hans Hochbruck und Beirat Prälat Dr. August Peters ausgeschieden sind, wurde im Anschluß an den Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2000 und die bisherige Entwicklung in diesem Jahr ein Teil des Vorstandes neu gewählt. Vorstandsvorsitzender ist Oberstadtdirektor a.D. Heinz-Josef Vogt, stellvertretender Vorsitzender Kreispharmaziedirektor Heinrich Lauf, Schatzmeister und neues Mitglied Heinz Gommans, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Krefeld. Das Amt der Beisitzer übernehmen erstmalig Dr. Thomas Menn, Amtsarzt der Stadt Krefeld und Prof. Dr. Marlis Hochbruck, Inhaberin des Lehrstuhls für angewandte Mathematik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. ots Originaltext: Deutsches Medikamenten-Hilfswerk - action medeor Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Deutsches Medikamenten-Hilfswerk action medeor, St. Töniser Str. 21, D-47918 Tönisvorst Pressereferat: Tel. 02156-9788-70 od. 74, Fax.: 02156-80632, Internet: http://www.medeor.org Original-Content von: action medeor, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: