Rheinische Post

Rheinische Post: Sprintstar Julian Reus nennt Spekulationen über Bolt unseriös

Düsseldorf (ots) - Julian Reus hält nichts davon, sich an Dopingverdächtigungen gegen Superstar Usain Bolt zu beteiligen. "Fakt ist, dass er über all die Jahre kein einziges Dopingvergehen hat, von daher ist jede Spekulation darüber unseriös", sagte der deutsche Rekordhalter über 100 Meter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Ich glaube schon, dass er eines der größten Sprinttalente ist, die es gibt, gerade aufgrund seiner Hebel. Dass die Dopingkontrollen in Jamaika als unzureichend in der Kritik stehen, ist eine andere Sache. Aus all diesen Aspekten kann sich dann jeder sein eigenes Bild machen und selbst entscheiden, ober Usain Bolt gut findet oder nicht", sagte Reus.

Reus selbst verspürt keinen zusätzlichen Druck, endlich die magische Zehn-Sekunden-Grenze zu knacken, nachdem er Ende Juli in Mannheim seinen eigenen deutschen Rekord auf 10,01 Sekunden verbessert hat. "Ich werde alles versuchen, um noch schneller zu laufen, aber ich werde meine Karriere im Rückblick nicht danach bewerten, ob ich die Zehn-Sekunden-Grenze habe knacken können", sagte er.

Die Vorläufe über 100 Meter in Rio finden am Samstag statt, das Finale ist am Sonntag

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: