Rheinische Post

Rheinische Post: Konzept für zivile Verteidigung sieht nur für jeden hundertsten Bürger eine Notaufnahme vor

Düsseldorf (ots) - Wenn es in Deutschland zu Massenevakuierungen kommt, sind die Behörden nur auf die Notfallunterbringung von einem Prozent der Bevölkerung vorbereitet. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) aus dem ihr vorliegenden Entwurf für die neue "Konzeption Zivile Verteidigung" der Bundesregierung hervor. Der Bund nimmt danach eine Verständigung der Länder auf einen "Aufnahmeschlüssel in Höhe von 1 % ihrer Wohnbevölkerung" zur Grundlage auch für seine eigenen Planungen großräumiger Evakuierungen. In Nordrhein-Westfalen streben die Behörden somit 178.000 Plätze an, in Rheinland-Pfalz 40.000. Bei einer Evakuierung von 3,5 Millionen Berlinern gäbe es für sie in Brandenburg 24.000 Plätze. Dies summiert sich bundesweit auf 800.000 Notfallaufnahmeplätze. "Das ist nicht wenig, und doch wären mehr Plätze sicherlich immer wünschenswert", sagte der Vizevorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth (CDU), der Zeitung. Deutschland setze alles daran, dass es zu einem Katastrophenfall wie in Fukushima gar nicht erst komme, erklärte Harbarth. Die wichtigste Weichenstellung sei dafür der Ausstieg aus der Kernenergie gewesen.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: