Rheinische Post

Rheinische Post: Polizei hinkt hinterher

Düsseldorf (ots) - Im 21. Jahrhundert muss diese Nachricht beunruhigen: Die Sicherheitsbehörden verfügen offenbar immer noch nicht über ein gemeinsames IT-System, das auf allen Polizeicomputern in der Republik identisch ist. Während die Kriminellen technisch ständig weiter aufrüsten, leisten sich die Sicherheitsorgane in Deutschland bis heute den Luxus von Dutzenden Systemen. Jedes Bundesland hat seine eigene Polizei, dazu gibt es noch Verfassungsschutz, Geheimdienst, Zoll und Bundespolizei. Und jeder kocht mehr oder weniger sein eigenes Süppchen. Das haben nicht zuletzt die Untersuchungsausschüsse zu den NSU-Morden gezeigt, die offenlegten, wie mangelhaft einzelne Sicherheitsbehörden miteinander vernetzt sind. Es ist bedauerlich, dass sich daran - bis auf wenige Ausnahmen - nicht viel geändert hat. Die Dienststellen müssen in Zukunft enger zusammenrücken und eine einheitliche Datenbank schaffen. Das spart Zeit und setzt Ressourcen frei, die in der Verbrechensbekämpfung dringend benötig werden.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: