Rheinische Post

Rheinische Post: Preis der Ölpest Kommentar Von Antje Höning

Düsseldorf (ots) - Wenn die Umwelt ins Spiel kommt, versagt die Marktwirtschaft. Das erfahren die Menschen am Golf von Mexiko hautnah, seit die Ölplattform von BP gesunken ist. Das weiß auch die ökonomische Theorie und empfiehlt der Politik seit langem, Regeln zu schaffen, die die Benutzung (und erst recht die Verschmutzung) der Umwelt teuer machen. Die Umwelt darf für Betriebe nicht länger ein kostenloser Produktionsfaktor sein, sondern muss einen Preis erhalten. In diesem Sinne hat die US-Regierung nun ein Gesetz auf den Weg gebracht, dass Konzerne für Umweltschäden bei Tiefseebohrungen stärker zur Kasse bittet. Damit werden sie künftig kaum noch leichtfertig riskante Bohrungen vornehmen - so das vernünftige Kalkül. Umso befremdlicher ist es, dass viele Abgeordnete aus US-Bundesstaaten mit mächtiger Ölindustrie wie Texas gegen das Gesetz gestimmt haben. Das ist unklug, provinziell, kurzsichtig. Für BP kommt das Gesetz zu spät. Immerhin hat der Konzern sich verpflichtet, alle Kosten der Ölkatastrophe zu übernehmen. Die gehen in die Milliarden. Nun ist BP gezwungen, sein Tafelsilber zu verkaufen. Dazu zählen auch die deutschen Aral-Tankstellen. Die Russen sind an der deutschen Traditionskette interessiert. Auch das ist Globalisierung.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: