Rheinische Post

Rheinische Post: FDP gespalten

Düsseldorf (ots) - Ein Kommentar von Detlev Hüwel:

Der Schein trügt. In der Frage einer Ampelkoalition ist die nordrhein-westfälische FDP keineswegs so einmütig, wie nach außen hin dargestellt wird. Die beiden gegensätzlichen Lager von Befürwortern und Gegnern haben einen Namen: Pinkwart und Papke. Parteichef Andreas Pinkwart, der auch Wissenschaftsminister ist, hat schon kurz nach der Landtagswahl das Nein des Aachener Parteitags zu Gesprächen mit Rot-Grün kreativ in ein Ja uminterpretiert. Nach heftigem Ringen ist der Landesvorstand zwar mit Mehrheit dieser Linie gefolgt, doch wie ernst kann man das nehmen? Der ebenso eloquente wie prinzipienfeste Fraktionschef im Landtag, Gerhard Papke, trägt den Vorstandsbeschluss zwar mit. Vom Saulus zum Paulus hat er sich jedoch nicht gewandelt. Er will der FDP lediglich den Vorwurf ersparen, noch nicht einmal dialogbereit zu sein. Die rot-gelb-grüne Ampel will er - anders als Pinkwart - nicht. Tatsächlich müsste die FDP bei einer solchen Konstellation unendlich viel von ihrer Programmatik über Bord werfen. Man fragt sich, wie lange die Partei der Liberalen, in deren Geschichte es schon zahlreiche Abspaltungen gegeben hat, solche Gegensätze verkraften kann.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: