Rheinische Post

Rheinische Post: Keine Anklage gegen Klaus Zumwinkel in der Telekom-Spitzelaffäre

Düsseldorf (ots) - Der frühere Aufsichtsratschef der Deutschen Telekom, Klaus Zumwinkel, und Ex-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke werden in der Spitzelaffäre des Konzerns nicht angeklagt. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Freitagausgabe) unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Bonn. Diese werde ihre Entscheidung voraussichtlich in der nächsten Woche bekanntgeben. Gegen den früheren Sicherheitsmanager der Telekom, Klaus Trzeschan, wolle die Staatsanwaltschaft hingegen Anklage wegen "gewerbsmäßiger Untreue" erheben, berichtet die Zeitung. Trzeschan werde neben dem illegalen Erfassen und Auswerten von Telefondaten von Aufsichtsräten, Betriebsräten und Journalisten auch das planmäßige Veruntreuen hunderttausender Euro vorgeworfen. Die Anklagebehörde, berichtet die "Rheinische Post", strebe in diesem Fall eine Haftstrafe von deutlich über zwei Jahren an.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: