Rheinische Post

Rheinische Post: Terror in Russland

Düsseldorf (ots) - von Godehard Uhlemann Wer hinter dem schweren Anschlag auf den Schnellzug von Moskau nach St.Petersburg steckt, ist noch offen. Es ist auch nicht sicher, dass die Täter jemals gefunden werden. Es gibt aber eine Reihe von Gruppierungen, die von der Zentralregierung in Moskau wenig halten, ihr schaden wollen, wo immer es geht. Solange der Tschetschenien-Krieg tobte, waren Verdächtige rasch benannt. Es war immer dieselbe Leier, die gespielt wurde: Aufständische Tschetschenen wollten mit Terror in Russland ihr Land freibomben. Was die Russen in Tschetschenien täten, könnten die Tschetschenen in Russland auch. Doch ganz so schablonenhaft lässt sich Russlands Terrorproblem nicht lösen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich hinter dem Anschlag Nationalisten verbergen, die der Sowjet-Zeit nachtrauern. Russland ist einflussloser geworden. Die Gesellschaft ist in Arm und Reich gespalten. Der Großteil der Neureichen stellt die Attribute seines Luxuslebens schamlos zur Schau und provoziert die Mitbürger. Bei der Suche nach Tätern und Hintermännern wird die Obrigkeit mit harter Hand vorgehen. Noch rudimentär bestehende Bürgerrechte und Freiheiten werden unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung weiter eingeschränkt. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2304 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: