Rheinische Post

Rheinische Post: Uneheliche Kinder Von Lothar Schröder

    Düsseldorf (ots) - Im Osten Deutschlands gehören sie mittlerweile einer Minderheit an: eheliche Kinder. Das heißt auch  sehr nüchtern gedacht , dass die Mehrheit der folgenden Generation ohne Eltern aufwachsen wird, die sich als Ehepartner bemühen, Werte zu leben, die füreinander Dauer und für die gemeinsamen Kinder Verantwortung meinen. Keine Frage, so können und werden sich in vielen Fällen auch außereheliche Lebensgemeinschaften verstehen. Die Ehe aber ist ein öffentliches Bekenntnis, eine öffentlich abgesegnete Demonstration dessen, wie man im Privaten seinen Weg ein Leben lang zu gehen versucht. Es ruht darin eine Vorstellung von Lebensfreiheit, die Grenzen akzeptiert. Solche Erfahrungen werden zu vielen Kindern von heute fehlen. Die Krise der Ehe ist darum auch eine Krise unserer Gesellschaft. Die stark zunehmende Zahl unehelicher Kinder gerade im Osten ist auch die Folge einer Gesellschaft im Stadium fortgeschrittener Kirchenferne. Für viele dort ist buchstäblich kaum zu glauben, dass Ehe nach katholischem Verständnis sogar ein Sakrament ist. Die lateinische Wurzel des Wortes: "sacer"  "unverletzlich". Es macht die Kindheit eben nicht leichter und unbeschwerter, auf einen solch sicheren und geschützten Lebensraum verzichten zu müssen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: