Rheinische Post

Rheinische Post: Opel-Aufsichtsrat will Werk Bochum erhalten

    Düsseldorf (ots) - Der Autobauer Opel ist offenbar von dem Plan, sein Werk in Bochum zu schließen, abgerückt. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise des Unternehmens. Demnach hat sich der Opel-Aufsichtsrat auf ein Drei-Werke-Szenario verständigt: Die Produktionsstätten im thüringischen Eisenach und im schwedischen Trollhättan  sollen verkauft, das Werk in Antwerpen (Belgien) auf Druck der Opel-Mutter General Motors vermutlich geschlossen werden. Gleichzeitig seien in sämtlichen deutschen Werken Stellenstreichungen vorgesehen. Die im Opel-Aufsichtsrat diskutierten Pläne sehen 1600 wegfallende Stellen in Bochum, 1160 in Rüsselsheim und 450 in Kaiserslautern vor. Zusammen mit den 1900 Beschäftigten im zum Verkauf stehende Werk Eisenach wolle Opel damit in Deutschland 5110 reine Produktionsarbeitsplätze abbauen. Weitere Stellen sollen in Verwaltung und Logistik entfallen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: