Rheinische Post

Rheinische Post: Protektionismus Kommentar Von Antje Höning

    Düsseldorf (ots) - Als erster europäischer Staatschef spannt ausgerechnet der konservative Präsident Nicolas Sarkozy einen gewaltigen Rettungsschirm über seine Autobauer auf. Insgesamt sechs Milliarden Euro an zinsgünstigen Krediten stellt Frankreich Peugeot und Citroen zur Verfügung. Damit gibt Sarkozy den Startschuss für einen europaweiten Subventionswettlauf, bei dem alle nur verlieren können. Wie will er künftig seinen ebenfalls tief in der Krise steckenden Chemie- und Maschinenbau-Konzernen verweigern, was er nun Autobauern gewährt? Vor allem aber zwingt Sarkozy seine europäischen Nachbarn, für ihre Autobauer das gleiche zu tun. Wie könnte der deutsche Staat Schaeffler oder Opel verweigern, was Peugeot erhält? Dabei haben die Deutschen ebenso wie die Franzosen auch viele hausgemachte Probleme, die sie nun auf den Steuerzahler abwälzen. Benachteiligt werden all die Unternehmen, die sich weiterhin aus eigener Kraft durch die Krise bringen wollen. Benachteiligt werden auch die nachfolgenden Generationen, die all die Schulden abtragen müssen. Beim Subventionswettlauf ist es wie im Kino: Wenn einer aufsteht, tun es alle. Am Ende sieht keiner besser, aber allen geht es schlechter, weil sie stehen. Das muss die EU verhindern.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: