Rheinische Post

Rheinische Post: SPD-Generalsekretär Heil sieht seine Partei nach Umfragetief in einer "schwierigen Situation"

    Düsseldorf (ots) - SPD-Generalsekretär Hubertus Heil sieht in der Diskussion um die Ergebnisse der Hessenwahl den Grund für die derzeit schlechten Umfragewerte der Partei. "Die SPD ist nach der Hessenwahl in eine schwierige Situation geraten", sagte der Spitzenpolitiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Zugleich bekräftigte Heil, dass die SPD nicht mit der Linken im Bund koalieren oder zusammenarbeiten werde. "Das ist eine Partei, die die Europäische Union in Frage stellt, unsere internationalen Verpflichtungen nicht erfüllen will und dem Etat einen Schuldenberg von 150 Milliarden Euro draufpacken will", sagte der Generalsekretär. Heil warb um ein Bündnis mit Grünen und Liberalen. "Ich kann mir einen FDP-Innenminister in einer sozialen, liberalen und ökologischen Bundesregierung sehr gut vorstellen", sagte Heil. Unterstützung für seine Ablehnung der Linkspartei erhielt der SPD-Generalsekretär vom Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands BDI, Werner Schnappauf. "Die Volksparteien dürfen sich die Themen nicht von linksaußen aufdrängen lassen", sagte Schnappauf der "Rheinischen Post". "Es wäre Gift für Deutschland, wenn die Linke maßgeblich die Politik bestimmen würde."

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: