Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über den Streit um Tierhaltung schreibt Jan-Felix Jasch

Bremen (ots) - Was für ein Affentheater. Im Streit über die Haltung von Wildtieren reden die Parteien lieber übereinander als miteinander. So bleibt das Wichtigste auf der Strecke: die Tiere. Sicher ist die Haltung der Tiere in einem fahrenden Unternehmen nicht artgerecht, auch in einem Zoo kann sie das nicht sein. Es ist nun mal nicht der natürliche Lebensraum. Trotzdem bedeutet das nicht, dass es den Tieren schlecht geht. Viele von ihnen sind nicht in der Wildnis aufgewachsen, zum Überleben sind sie auf Menschen angewiesen.

Tiere in Zoos und Zirkussen werden regelmäßig von Tierärzten untersucht. Solange diese Fachleute keine Mängel feststellen, ist davon auszugehen, dass es den Tieren gut geht - so wie im Zirkus Voyage. Damit müssen sich auch die Kritiker abfinden. Solange, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Tierschützer dürfen protestieren und ihr Missfallen äußern - im gesetzlichen Rahmen. Die Praktiken mancher Organisationen sind fragwürdig. Schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten. Um in dem Streit voranzukommen, müssen die Parteien miteinander reden, bereit sein, von ihrer Meinung abzuweichen, und Autoritäten anerkennen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de



Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: