Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Christian Weth zur Baumpflege in Bremen

Bremen (ots) - Eigentlich müsste es genau so sein: Eine Umweltbehörde, noch dazu eine mit einem grünen Senator, unternimmt viel fürs Grün. Sollte man jedenfalls annehmen. In Bremen ist das, wie leider so vieles, jedoch anders. Dort spart der grüne Ressortchef Joachim Lohse zwar nicht am Grün, aber an Mitarbeitern, die es pflegen und dafür sorgen sollen, dass die Verkehrssicherungspflicht eingehalten wird. Da kann man nur sagen: Am falschen Ende gespart. Man kann darauf wetten, wie Lohse argumentiert. Ganz sicher damit, dass Bremen arm ist. Dass in einer Haushaltsnotlage nicht mehr alles möglich ist, was einmal möglich war. Nicht nur arm, sondern grob fahrlässig ist es jedoch, es überhaupt so weit kommen zu lassen. So weit, dass Mitarbeiter des Umweltbetriebs erklären, schon jetzt ein gewisses Risiko bei Pflege und Kontrolle von Bäumen eingehen zu müssen. So weit, dass eingeräumt wird, gerade noch so eben der Verkehrssicherungspflicht Genüge zu leisten. Gerade noch so eben, das reicht nicht. Da macht es die Sache auch nicht besser, wenn Lohse jetzt Schadensbegrenzung betreibt und erklärt, dass es mit ihm keine weitere Sparrunde beim Umweltbetrieb gibt. Danke, die Bremerinnen und Bremer haben verstanden: Es ist Wahlkampf!

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: