Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Ökonom Burda fordert unbegrenzten EU-Rettungsschirm

Berlin (ots) - Der Ökonom Michael Burda hat dafür plädiert, den EU-Rettungsschirm nicht auf eine bestimmte Summe zu begrenzen. "Die EU sollte eine unbegrenzte Garantie für die Schulden der Mitgliedsstaaten abgeben, so ähnlich wie es die Bundeskanzlerin vor zwei Jahren für die Sparguthaben der Deutschen getan hat. Nur so kommt Ruhe in die Märkte", sagte der Amerikaner, der an der Humboldt-Universität in Berlin lehrt, dem Tagesspiegel (Sonnabendausgabe). Eine Erhöhung des Rettungsschirms auf 1,25 oder 1,5 Billionen Euro, wie sie das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) respektive das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) vorschlagen, wies Burda zurück. "Es ist gefährlich, konkrete Zahlen zu nennen. Der Markt testet jede Obergrenze." Die Lage sei komplizierter, als man noch zu Beginn der Finanzkrise gedacht habe. "Wir Ökonomen haben versäumt, die indirekte Haftung von Staaten für ihre Banken richtig einzuschätzen. Es zeigt sich zunehmend, dass letztlich alle Staaten für alle Banken haften, weil die Banken auch untereinander so miteinander verwoben sind."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: