Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Red-Bull-Chef will Vettel langfristig halten - "Müsste eigentlich verbeamtet werden"

Berlin (ots) - Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hofft, den neuen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel langfristig binden zu können. "Sein Traum ist es ja, einmal für Ferrari zu fahren. Aber er will natürlich auch das beste Auto haben, und wenn wir ihm das bieten, dann wird er schon bleiben.", sagte Mateschitz dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe). "Er müsste eigentlich schon pragmatisiert sein bei uns. So heißt das bei uns in Österreich, wenn man verbeamtet wird. Das passiert nach zehn Jahren Dienstzeit. Sebastian ist ja bei uns, seit er 13 ist - also wäre es jetzt soweit", sagte der Red-Bull-Chef im Scherz. Man könne aber niemanden an sich fesseln, jeder müsse seine Freiheiten haben. Vettel werde "ein paar Mal Weltmeister" werden: "Die nächsten Weltmeisterschaften führen in den kommenden Jahren über ihn, wenn er das richtige Auto hat."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: