Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Walser unterstützt Stuttgart 21 - "In mir protestiert da nichts"

Berlin (ots) - Berlin - Der Schriftsteller Martin Walser bedauert den Teilabriss des alten Bahnhofs von Paul Bonatz und die Zerstörung der Bäume im Schlossgarten, unterstützt aber grundsätzlich das Projekt "Stuttgart 21",. "Das ist der Bahnhof aller Bahnhöfe gewesen für mich, den hatte ich aufgenommen in meinen inneren Bilderbogen", sagte der am Bodensee lebende Schriftsteller dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). "Ich könnte nie ein Projekt erfinden, dass so ein Bahnhof abgerissen werden muss." Das "Schmerzlichste" sei für ihn aber der Verlust der teilweise jahrhundertealten Bäume. "Diese Bäume habe ich immer schon erlebt und geschätzt. Es müsste doch eigentlich technisch möglich sein, die Bäume stehen zu lassen und trotzdem den Bahntunnel unter ihnen durchzuführen. Das existiert für die technischen Planer nicht, dass wir einen Gefühlswert mit Bäumen verbinden. Das ist schrecklich, und da muss ich sagen, dass der Protest von Stuttgart einen hohen Lehrwert für die Zukunft haben würde, wenn die Macher von Großprojekten daraus lernen würden, dass man nicht einfach beiläufig etwas kaputtmachen darf, womit sich so viele Erinnerungen verbinden." Grundsätzlich hält der 83-Jährige, der sich als "Freund der Beschleunigung" bezeichnet, aber wenig von den Demonstrationen und dem Stuttgarter Bürgerzorn: "In mir protestiert da nichts."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: