Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Verbraucherschützer: Rettungspaket ist ohne Alternative

    Berlin (ots) - Gerd Billen, Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, hat am Montag das milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung für die Banken begrüßt, fordert aber zugleich grundlegende Reformen im Finanzwesen. "Wenn man bedenkt, wie viele Kinderkrippen man mit einem Bruchteil dieses Geldes bauen könnte oder wie man die berufliche Bildung stärken könnte, dann packt mich große Wut", sagte der oberste deutsche Verbraucherschützer dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe), "aber es gibt keine Alternative. Auch die Verbraucher sind darauf angewiesen, dass der Bankenmarkt funktioniert und die Anlagen sicher sind." Als Konsequenz aus der Krise sei jedoch eine "grundlegende Neuorientierung der Finanzmärkte" nötig, mahnte Billen. Zudem müsse der Anlegerschutz gestärkt und damit Anbieter gezwungen werden, Produkte nach Bedarf und nicht nach Provision zu vertreiben. Für den kleinen Mann tue das Paket zu wenig, kritisierte Billen. Die Regierungen in Bund und Ländern müssten endlich mehr Geld für den Ausbau einer unabhängigen Verbraucherberatung zur Verfügung stellen.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Redaktion Wirtschaft, Telefon: 030/26009-306

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: