Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: DIW-Chef Zimmermann: Rettung von Fannie und Freddie löst Finanzkrise nicht

    Berlin (ots) - Die Rettungsaktion der US-Regierung für die Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac wird die Finanzkrise in den USA nicht beenden.  "Kaum zu glauben, dass mit dieser Aktion der Spuk der Finanzkrise für die amerikanische Wirtschaft endgültig vorbei ist", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe). "Das ist ein gigantischer, wohlvorbereiteter Einstieg des amerikanischen Staates in den Wohnungsmarkt, der versucht, das Übel an der Wurzel zu packen", sagte der Wirtschaftsprofessor. Er warnte, die Rettung der beiden Institute könne den Steuerzahler sehr viel Geld kosten.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: