Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Lafontaine: Unterstützung für Schröders Kanzlerkandidatur war ein Fehler

    Berlin (ots) - Der Parteichef der Linken, Oskar Lafontaine, hat es als Fehler bezeichnet, dass er die Kanzlerkandidatur von Gerhard Schröder unterstützt hat. "Wenn ich einen Fehler gemacht habe, dann den, dass ich zugelassen habe, dass Schröder Kanzler wurde. Mit diesem Makel werde ich leben müssen", sagte der frühere SPD-Vorsitzende im Interview mit dem Tagesspiegel am Sonntag. Er habe die Regulierung der Finanzmärkte nicht voranbringen können, weil der eigene Kanzler das im Verein mit Blair hintertrieben habe. Lafontaine begründete seinen Rücktritt vom SPD-Vorsitz 1999 damit, dass Schröder die Wahlversprechen der SPD gebrochen habe. "Ich konnte es nicht vor den Wählerinnen und Wählern verantworten, dass unsere Wahlversprechen auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen wurden. Der Jugoslawien-Krieg und der Sozialabbau standen im krassen Widerspruch zu unserem Wahlprogramm." Er räumte jedoch ein, dass es ein Fehler gewesen sei, seine Gründe damals nicht öffentlich gemacht zu haben. "Es war ein Fehler, aus falscher Rücksichtnahme auf die SPD zu lange geschwiegen zu haben."

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Tagesspiegel am Sonntag Politikressort Tel.: 030 26 009 295

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: