Gruner+Jahr, P.M. Magazin

UN-Berater Prof. Dr. Herbert Wulf: "Noch über 16.000 Atomsprengköpfe einsatzbereit"

Hamburg (ots) - "Die Atommächte sind ihrer Verpflichtung aus dem Atomwaffensperrvertrag zur vollständigen nuklearen Abrüstung nicht nachgekommen." Der Abrüstungsexperte und Berater der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Herbert Wulf, äußert sich in der neuen Ausgabe des Wissensmagazins P.M. in einem von ihm selbst verfassten Beitrag besorgt über die weltweit zunehmende Aufrüstung. "Die Weltmilitärausgaben stiegen im letzten Jahr um sechs Prozent auf fast 800 Milliarden Dollar an. Das entspricht 2,5 Prozent des Bruttosozialproduktes", so Wulf. "Der Erfolg der Abrüstung der 90er Jahre schmilzt dahin. Die USA, mit über 40 Prozent Anteil an den Militärausgaben, aber auch Länder wie Russland, China und Indien, legen kräftig zu." Die Zeit der Abrüstung sei vorbei, auch Atomwaffen spielten wieder eine größere Rolle. Wulf: "Über 16.000 Atomsprengköpfe befinden sich heute noch einsatzbereit in den Arsenalen der Streitkräfte, vor allem in den USA und Russland." Weitere 15.000 Sprengköpfe würden in Reserve gehalten oder seien eingemottet. "Die Atommächte sind ihrer Verpflichtung aus dem Atomwaffensperrvertrag zur vollständigen nuklearen Abrüstung nicht nachgekommen", so Wulf. Die amerikanische Regierung rückt nach Wulfs Worten Atomwaffen wieder in den Mittelpunkt ihrer Außen- und Sicherheitspolitik. "Nach einer gründlichen Analyse der Nuklearstrategie wollen die USA so genannte 'Mininukes', wie beispielsweise Bunkerknacker, entwickeln lassen. Diese Atomwaffen sollen so verkleinert werden und ihr Fallout soll durch die Verwendung abgereicherten Urans so reduziert werden, dass Atomwaffen wie 'normale' Waffen eingesetzt werden können. Der atomare Krieg erscheint wieder führbar", sagt Wulf. Seit 1990 haben, so der Abrüstungsexperte, fünf Millionen Menschen ihr Leben in Kriegen verloren. Wulf fordert, die Rolle der Vereinten Nationen zu stärken. "Der Schutz des Menschen, nicht die Verteidigung von Regierungen und Ländern oder die Eroberung von Ölquellen, muss Ziel von Sicherheits- und Friedenspolitik sein", schreibt er. "Die Geschichte wiederholt sich zwar nicht, doch ich wage die Prognose, dass, wie in der Geschichte der Menschheit schon immer - ob im römischen Reich oder im britischen Empire, auch im Falle der USA die Dominanz des Imperiums jene Gegenkräfte hervorbringt, die es letztlich zu Fall bringen." ots Originaltext: P.M. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Interviews steht Prof. Wulf zur Verfügung. Kontakt über Heinz Kirchner, ProMedia PR. Redaktion P.M. Gruner + Jahr AG & Co KG Druck- und Verlagshaus Verlagsgruppe München Für Rückfragen: HEINZ KIRCHNER PROMEDIA PR Falkenried 84 20251 Hamburg Tel. 040/48065518 Fax 040/465130 E-Mail H.Kirchner@Promedia-PR.de Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Magazin, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: