VDS Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V.

Weltwasserwoche: Sanitärbranche fordert "umdenken und handeln"

Defizite: Jedem zweiten Deutschen ab 18 Jahre fällt laut einer forsa-Umfrage zu "Wasser und Nachhaltigkeit" spontan nichts ein. Auch dieses Resultat unterstreicht nach Meinung der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) ihre u. a. in einem Positionspapier erhobene Forderung, den verantwortungsvollen Umgang mit der lebenswichtigen ...

Bonn (ots) - Die "Weltwasserwoche", die noch bis zum 22. August 2009 in Stockholm stattfindet, unterstreicht einmal mehr die dringende Notwendigkeit eines international wirksamen "Bündnisses für Wasser". So wird nach einer Schätzung der Vereinten Nationen im Jahr 2030 fast die Hälfte der Weltbevölkerung in Wassermangel-Gebieten leben. Das Millenniums-Entwicklungsziel, bis 2015 die Zahl der derzeit 2,5 Milliarden Menschen ohne sanitäre Grundversorgung zu halbieren, ist nach wie vor eine "eher theoretische Perspektive". Darauf weist die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) hin und nimmt die aktuelle Großveranstaltung in der schwedischen Hauptstadt zum Anlass, erneut einen "nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit der lebenswichtigen Ressource" zu fordern.

In seinem grundsätzlichen Positionspapier mit dem Titel "Umdenken und handeln" formuliert der Dachverband der mittelständischen Branche mit einem jährlichen Gesamtumsatz von ca. 16 Mrd. Euro diverse Vorschläge und Empfehlungen. Sie erstrecken sich, wie es heißt, auf staatlich-politische, privatwirtschaftliche und gruppenübergreifende Bereiche. Der konkrete Informations- und Diskussionsbeitrag solle mithelfen, für Wasser "endlich eine Lobby zu schaffen". Das gelte auch oder gerade in Deutschland.

Der Verband spricht sich u. a. dafür aus, die in einigen Regionen bzw. Ländern praktizierte Subventionierung von Wasserpreisen zu stoppen, da sie letztlich nur einen Anreiz zur Wasserverschwendung darstelle. Ferner seien zweckgebundene Wasserinvestitionen für die bzw. in der "Dritte(n) Welt" primär unter gesundheitlichen und hygienischen Aspekten deutlich zu erhöhen sowie die themenbezogene Forschungs- und Technologieförderung erheblich zu verstärken. Außerdem müsse dauerhaft ein "bestimmter Prozentsatz" des Etats des Bundesentwicklungshilfeministeriums für Wasserprojekte eingesetzt werden. Branchenübergreifende Allianzen sind, erläutert VDS-Geschäftsführer Jens J. Wischmann einen weiteren Vorstoß, überall dort sinnvoll, wo vernetzte Problemlösungen eine sichere Trinkwasserversorgung der Bevölkerungen ermöglichen können.

Die deutsche Sanitärwirtschaft beschränke sich aber nicht darauf, nur "Forderungen gegenüber Dritten" zu erheben. Stattdessen bleibe sie ihrer bisherigen Linie treu, das Gebot einer nachhaltigen Wasserverantwortung durch eigene Leistungen zu erfüllen. Beispiele dafür seien die international anerkannte Kompetenz für innovative Wassertechnologiesysteme und die in Deutschland bereits eingeleitete Initiative "Trinkwassercheck". Dabei orientiere sich die Branche generell an der "gesamten Nachhaltigkeitskette", die ökologische, ökonomische und soziale Komponenten gleichermaßen berücksichtige. Wischmann: "Wir hoffen, dass von dem Stockholmer Forum klare Signale und Impulse für eine langfristige Wasseroffensive ausgehen."

Kontakt und weitere Infos:

Linnigpublic Agentur für Öffentlichkeitsarbeit GmbH, Frank Linnig,
Telefon 0261/303839-2, E-Mail koblenz@linnigpublic.de.

Original-Content von: VDS Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDS Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: