Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bauindustrie: Jetzt Zukunftsaufgaben in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur und Klimaschutz angehen

    Berlin (ots) - "Die deutsche Bauindustrie unterstützt die von der Bundesregierung geplanten gezielten Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur in Deutschland." Das erklärte heute in Berlin der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Prof. Dr. Hans-Peter Keitel anlässlich der Sitzung des Präsidiums des Hauptverbandes. Wie die Bundesregierung lehne auch die Bauindustrie kurzatmige Konjunkturprogramme ab; stattdessen setze auch die Bauindustrie auf die Stabilisierung der öffentlichen Investitionen auf hohem Niveau.

    Für die Konjunktur wäre es fatal, wenn die öffentlichen Investoren mit Blick auf möglicherweise wieder sinkende Steuereinnahmen auf die Investitionsbremse träten, erklärte Keitel. Jetzt sei der Zeitpunkt, zügig drängende Zukunftsaufgaben wie den Ausbau der Verkehrswege in Deutschland und die energetische Sanierung des Gebäudebestandes verstärkt in Angriff zu nehmen. Keitel: "Gerade bei diesen Aufgaben gibt es eine Win-win-Situation zwischen langfristig notwendigen Infrastrukturmaßnahmen und kurzfristigen konjunkturellen Erfordernissen, die wir uns heute zunutze machen sollten."

    Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Stellv. Hauptgeschäftsführer und
Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft,
Information und Kommunikation
Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Das könnte Sie auch interessieren: