Deutsche Umwelthilfe e.V.

Rußpartikel von Baumaschinen schädigen Gesundheit und Klima

Berlin (ots) - Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der bauma 2010

Sehr geehrte Damen und Herren, Baumaschinen tragen zu knapp einem Viertel der städtischen Feinstaubbelastung bei. Der Feinstaub aus den Dieselmotoren von Kränen, Baggern und Gabelstaplern gefährdet die Gesundheit von Anwohnern und Bauarbeitern, da die Klein- und Kleinstpartikel sich in den Lungen festsetzen und so verstärkt Allergien, Asthmaanfälle und Bronchitis auslösen. Außerdem wird das Herzinfarkt-, Thrombose- und Krebsrisiko erhöht. Die feinen schwarzen Rußpartikel beschleunigen aber auch das Abschmelzen der Gletscher in den Alpen und in der Arktis und treiben somit den Klimawandel an. Trotz dieser Gefahren für Gesundheit und Klima müssen Baumaschinen laut Bundesimmissionsschutzgesetz nicht mit Rußpartikelfiltern ausgestattet werden - nicht einmal in Umweltzonen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) haben deswegen das Bündnis "Rußfrei fürs Klima!" gegründet. Auf der Pressekonferenz informieren sie die Kampagnenmitglieder, warum die Partikelemissionen durch Baumaschinen im Interesse des Klima- und Gesundheitsschutzes schnell reduziert werden müssen, und geben Lösungsvorschläge für Kommunen. Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann vom Institut für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München wird über seine Studien zu den akuten Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit sprechen.

Datum:	Freitag, 23. April 2010 um 10:00 Uhr
Ort:	NH Hotel München Dornach, Einsteinring 20, 85609 
        Aschheim-Dornach (bei München)

Teilnehmer:		
Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe e.V. 
Dietmar Oeliger, Naturschutzbund Deutschland e.V. 
Dr. Axel Friedrich, Internationaler Verkehrsexperte
Prof. Dr. Dr. H.-Erich Wichmann, Helmholtz Zentrum München,
Institut für Epidemiologie 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme Bitte melden Sie sich telefonisch unter 07732 9995-0 zur Teilnahme an.

Mit freundlichen Grüßen Ulrike Fokken

Pressekontakt:

Ulrike Fokken, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178  
Berlin, mobil 0151 55017009, fokken@duh.de
Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: