ProSiebenSat.1 Media SE

Außerordentlich hohe Fernsehnutzung im September / Informationsbedürfnis dominierte den Fernsehmonat September/ ProSiebenSat.1-Gruppe Marktführer im Neunmonatsvergleich

München (ots) - Die Berichterstattung über die Terroranschläge von New York und Washington hat den Fernsehmonat September nachhaltig geprägt. Das große Informationsbedürfnis der Zuschauer schlug sich in einer überdurchschnittlich hohen Nutzung des Mediums nieder: 195 Minuten sahen die Deutschen im Durchschnitt täglich fern. Dies sind 32 Minuten mehr als im August und entspricht der höchsten jemals gemessenen Sehdauer in einem September. Vor allem in der Woche der Anschläge stieg die Zahl der Sonder- und Nachrichtensendungen. Mehr als 156 Stunden berichteten die deutschen Fernsehsender über die Ereignisse aus den USA. Die drei Vollprogramme der ProSiebenSat.1-Gruppe - Sat.1, ProSieben und Kabel 1 - informierten am 11. September ab 18.30 Uhr mit Sondersendungen des konzerneigenen Nachrichtensenders N24 über die Ereignisse. Die N24-Berichterstattung erzielte in diesem Zeitraum auf den drei Sendern eine Nettoreichweite von 41 Prozent aller 14- bis 49-jährigen Fernsehzuschauer. In den ersten neun Monaten des Jahres 2001 behauptete die ProSiebenSat.1-Gruppe ihre Marktführerschaft bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. In dieser für die Werbewirtschaft besonders wichtigen Zielgruppe erreichten Sat.1, ProSieben und Kabel 1 in den ersten drei Quartalen einen gemeinsamen Marktanteil von 30,5 Prozent (Vorjahreszeitraum 30,8%). Die Sender der RTL-Gruppe erzielten in den ersten neun Monaten des Jahres einen Marktanteil von 30,4 Prozent (29,9%). ProSieben steigerte im Neunmonatsvergleich seinen Marktanteil in der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 13,6 Prozent (13,4%). Kabel 1 blieb mit 5,3 Prozent konstant (5,4%), Sat.1 erzielte 11,6 Prozent (12,0%). Verluste verbuchten die Öffentlich-rechtlichen TV-Sender: Die ARD verlor einen Prozentpunkt und erzielte 8,9 Prozent (9,9%), das ZDF verzeichnete einen Rückgang von 0,9 Prozentpunkten und landete bei 8,4 Prozent. RTL 2 musste mit einem Minus von 1,3 Prozentpunkten die höchsten Einbußen hinnehmen und schl0ss bei 5,7 Prozent (7,o%). RTL kam auf 18 Prozent (16,8%). Bei allen Zuschauern (ab 3 Jahren) erreichten die Vollprogramme der ProSiebenSat.1-Gruppe einen gemeinsamen Marktanteil von 23,6 Prozent (Vorjahreszeitraum 23,9%). Sat.1 erzielte ein leichtes Plus und erreichte einen Marktanteil von 10,2 Prozent (10,1%), ProSieben kam auf 8,2 Prozent (8,3%) und Kabel 1 erreichte 5,2 Prozent (5,5%). Die ARD verlor in dieser Zielgruppe 0,9 Prozentpunkte und erzielte 13,7 Prozent (14,6%). Auch das ZDF verzeichnete ein Minus von 0,6 Prozentpunkten bei einem Marktanteil von 12,8 Prozent (13,4%). RTL II verlor gegenüber dem Vorjahr 0,8 Prozentpunkte und erreichte 4,0 Prozent (4,8%). RTL erzielte 14,8 Prozent (14,1%). ots Originaltext: ProSiebenSat.1 Media AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Ansprechpartner: Thomas Nötting Unternehmenskommunikation ProSiebenSat.1 Media AG Medienallee 7 D-85774 Unterföhring Tel.+49 (89) 95 07-1165 Fax+49 (89) 95 07-1175 E-Mail: Thomas.Noetting @ProSiebenSat1.com Pressemitteilung online: www.ProSiebenSat1.com Original-Content von: ProSiebenSat.1 Media SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: