Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Stifterverband vergibt 14 Forschungs-Dozenturen für den Nachwuchs

    Essen (ots) -
    
    - Stellen können sofort ausgeschrieben und nach den üblichen
        Berufungsverfahren besetzt werden
    
    - Jeweils 5 Jahre Förderung mit jährlich 150.000 DM
    
    
    Der Stifterverband stellt für besonders qualifizierte
Nachwuchswissenschaftler ab sofort 14 ForschungsDozenturen an
Universitäten zur Verfügung. Eine hochrangig besetzte Jury hatte
gestern die insgesamt 80 Anträge von Universitäten begutachtet und 14
ausgewählt.
    
    Mit dem Förderprogramm "ForschungsDozenturen" will der
Stifterverband eine Förderlücke für den Nachwuchs schließen und
zugleich eine neue Personalkategorie erproben. "Ähnlich der
Juniorprofessur, wie sie im Gesetzentwurf der Bundesregierung zum
Hochschuldienstrecht vorgesehen ist, sollen hiermit junge
hochqualifizierte Wissenschaftler eine Chance erhalten, ohne dass
andere Stellen dafür umgewidmet werden müssten", sagte heute der
Generalsekretär des Stifterverbandes, Prof. Dr. Manfred Erhardt.
    
    Grundsätzlich sollen die Bewerber nicht älter als 35 Jahre alt
sein sowie u.a. vorweisen: eine überdurchschnittliche Promotion,
weitere herausragende Forschungsleistungen, Auslands- und oder
Praxiserfahrung, Veröffentlichungen in international anerkannten
Fachzeitschriften. Die Stellen sind auf 5 Jahre begrenzt und mit
jeweils jährlich 150.000 DM dotiert.
    
    Die antragstellenden Universitäten mussten u.a. zeigen, dass sie
die zukünftige Stelle in einem innovativen, möglichst
interdisziplinären Arbeitsgebiet ausschreiben, dass damit eine
Forschungslücke in Deutschland geschlossen wird, dass der
Stelleninhaber den anderen Professoren gleichberechtigt ist und
ausreichend Freiraum für die eigene Forschung erhält. Die 14
ausgewählten Universitäten können nun die entsprechenden Stellen ab
sofort ausschreiben und besetzen.
    
    Die 14 ForschungsDozenturen und ihre Universitäten
    
    Freie Universität Berlin:  Neuroinformatik, theoretische
    Neurowissenschaft
    
    Freie Universität Berlin: Konfliktforschung und Stabilitätsexport
    am Osteuropa-Institut
    
    Humboldt-Universität Berlin: Moderne Optik
    
    Technische Universität Berlin: Kulturgeschichte des Wissens und
    der Wissenschaften
    
    Universität Bremen: BWL, Management nachhaltiger Entwicklungen
    
    Universität Erfurt: Staatswissenschaft, Public Policy
    
    Universität Hamburg: Physik, Mikroskopische Aspekte der
    Spinelektronik
    
    Universität Konstanz: Literaturwissenschaft, Theorie des sozialen
    Imaginären, Mediengeschichte
    
    Universität Marburg: Krankheitsrelevante Genom- und
    Protenomforschung
    
    Technische Universität München:Chemie, Molekulare Katalyse
    
    Universität Münster: Nanoanalytische Methoden in der Hirnforschung
    
    Universität Paderborn:Maschinentechnik, Aktive technische Systeme
    
    Universität Stuttgart:Impaktgeologie
    
    Die insgesamt 2,1 Mio. DM für die ForschungsDozenturen werden vom
    Stifterverband sowie folgenden Stiftungen finanziert:
    
    Claussen-Simon-Stiftung im Stifterverband
    
    DaimlerChrysler-Fonds im Stifterverband
    
    Dieter Schwarz Stiftung
    
    Dr. Erich Ritter-Stiftung im Stifterverband
    
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung
    
    Stiftung Mercator GmbH

    Universität Ulm Bioinformatik
    
    Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter der
Adresse: http://www.stifterverband.de/presse.html
    
ots Originaltext: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Frau Dr. Angela Lindner
Tel. 0201/8401-158

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: